Bucklerfechten

Posted on by

Das Bucklerfechten hat seinen Namen von dem dabei verwendeten Schild, dem Buckler. Welcher manchmal auch Faustschild genannt wird, weil er oft nur eine Größe hat die gerade mal ausreicht die Faust zu decken. Im allgemeinen haben Buckler eine Größe von 20 cm bis höchstens  ca. 40 cm. Darüber kann man nicht mehr von einem Buckler sprechen.
Meist hat er einer runde Form, kann aus Metall, aus Holz mit einem Metallbuckel, oder aber auch aus Leder mit einem Metallbuckel bestehen.
Es gab aber auch andere Bucklerformen, wie z.B. quadratische, trapezförmige, konkav gewölbte und einige andere Formen.
Was für die Techniken des Bucklerfechtens vielleicht als typisch bezeichnet werden kann ist das der Buckler sehr aktiv eingesetzt wird. Er wir nicht einfach nur vor den eigenen Körper gehalten um diesen zu decken (wozu er auch viel zu klein wäre). Sondern dient sowohl als Schutz für die eigene Schwerthand, als auch zur Kontrolle des Gegners. So wird der Buckler meist so gehalten das er die eigene Waffenhand schützt. Ist während dessen aber immer auf der Suche danach die Gegnerische Waffenhand, den Gegnerischen Buckler, oder am besten beides zur Seite zu drängen oder zu kontrollieren.
Ebenso werden mit dem Schwert nicht nur Hiebe getauscht. Sondern man ist bei der Annäherung an den Gegner bemüht die gegnerische Waffe mit dem eigenen Schwert zu binden um so zu verhindern das dieser nach einem selbst schlagen kann. Um nun selbst zum schlagen zu kommen übernimmt der eigene Buckler die Kontrolle über das Gegnerische Schwert um so die eigene Klinge wieder frei zu bekommen, und den Gegner sicher schlagen zu können.
Sollte der Gegner jedoch untätig verharren, setzt es gleich was 🙂
Als Quelle für das Bucklerfechten dienen uns sowohl das I33 als auch die Rekonstruktionen der Hammaborg. Das I33, oder auch Tower Fechtbuch ist ein deutsches Fechtbuch welches wahrscheinlich von einen Sekretär des Bischofs von Würzburg aufgezeichnet wurde. Es wird auf um 1300 datiert und stellt das älteste Fechtbuch dar. Es enthält die Lehren eines Mönchs mit Namen Liutger, welcher in der Handschrift seinem Schüler den Umgang mit Schwert und Buckler lehrt.
Die Lehren sind auf Bildern dargestellt welche von einem Text begleitet sind in welchem der Mönch seine Lehren vermittelt.
Eine Onlineversion des I33 kann man auf der Seite von Freywild einsehen.

Liutgers Verse

Die Spiele des I.33

Die Versätze im I.33

Die Huten im I.33

Schreibe einen Kommentar