Die Spiele des I.33

Meister Liutger hat im I33 40. Spiele aufgezeichnet. Bei diesen Spielen handelt es sich um Übungssequenzen. Diese stellen verschiedene Situationen, oder Möglichkeiten dar, welche in einem Gefecht vorkommen können. Sie dienen dazu verschiedene Konter, Angriffe und Technikkombinationen zu üben. Und überhaupt ein Verständnis und Gefühl für die Möglichkeiten im Kampf mit Buckler und Schwert zu geben. Die hier folgenden Spiele stellen mein Verständnis des im I33 dargestellten und beschriebenem dar. Ich habe mich bemüht bei den Spielen auch die Möglichkeiten mit einfließen zu lassen welche nur am Rand erwähnt werden. Ich hoffe das es mir einigermaßen gelungen ist.
Wir verwenden zum Eingang der Spiele auf Seiten des Angreifers stets andere Huten da wir finden das es die Spiele lebendiger gestaltet. Sich gleich am Anfang der Übung z.B in der Bindung aufzustellen empfinden wir als zu starr.
Ich habe die Beschreibungen der Spiele oft mit Anmerkungen oder Überlegungen versehen. Um ein „nur“ lesen der Spiel geschmeidiger zu gestalten habe ich die Anmerkungen stets in grauer Farbe gesetzt um sofort unterscheidbar zu machen was Anmerkung und was Spiel ist.
Noch ein Wort zu den Filmen von den Spielen. Diese stellen wir hier nicht rein um zu zeigen wie gut wir schon sind. Das sind wir nämlich noch gar nicht, aber wir arbeiten daran 🙂
Vielmehr stellen wir sie hier rein damit die bei uns trainierenden ein Vorlage haben wenn sie selbst etwas ausserhalb des Trainings üben wollen. Sollte jemand außer fehlender Übung etwas an den Techniken zu bemängeln haben, sind wir für Ratschläge durchaus offen. Bei den Filmen wurde jede Technik einmal von der rechten, und einmal von der linken Person ausgeführt, damit die Aktionen von jeder Seite zu sehen sind. Dabei fängt immer die rechte Person mit den Ausführen der Techniken an.

Die Spiele mit der Ersten Hut

Erstes Spiel

I) Der Priester hat die Erste Hut. Der Schüler kommt aus der Walpurga und nimmt wenn er sich dem Priester nähert den Halbschild ein.
Woraufhin der Priester dem Schüler unter Schwert und Schild fällt. Was der Schüler überbindet und voranschreitet um einen Schildschlag zu des Priesters Buckler abzusetzen und mit dem Schwert zu des Priesters Kopf zu hauen.

II) Der Priester hat die Erste Hut. Der Schüler kommt aus der Walpurga und nimmt wenn er sich dem Priester nähert den Halbschild ein.
Woraufhin der Priester dem Schüler unter Schwert und Schild fällt. Was der Schüler sofort überbindet und voranschreitet.
Der Priester weicht zurück und führt mit seinem Buckler einen Schildschlag zu des Schülers Buckler aus und haut mit seinem Schwert nach dem Kopf des Schülers.

III) Der Schüler hat aber auch die Möglichkeit, sobald der Priester ihm unter Schild und Schwert gefallen ist, mit seiner linken Hand die Arme des Priesters zu ergreifen.

IV) Aber auch der Priester hat die Möglichkeit, wenn er dem Schüler unter Schwert und Schild gefallen ist dessen Arme zu ergreifen. Indem er wenn der Schüler voranschreitet nicht zurückweicht sondern neben ihn tritt. Nur das der Priester die Arme des Schülers mit seiner rechten Hand ergreift.

V) Wenn der Priester angebunden hat und sein Gegenüber ist ein Gemeiner, wird dem Priester einfach direkt zu Kopf schlagen. Wenn das geschieht muss der Priester einen Stichschlag ausführen.

VI) Weiterhin kann der Priester wenn er dem Schüler unter Schwert und Schild gefallen ist nach rechts Durchtreten.

Zweites Spiel

I) Der Priester hat die Erste Hut. Der Schüler kommt aus der Walpurga und nimmt wenn er sich dem Priester nähert den Halbschild ein.
Woraufhin der Priester dem Schüler unter Schwert und Schild fällt. Was der Schüler sofort überbindet und mit dem linken Fuß voranschreitet um einen Schildschlag zu des Priesters Buckler zu führen.
Der Priester aber zieht sich zurück indem er seinen linken Fuß nach hinten setzt. Dabei beschreibt er mit seinem Schwert einen Bogen über das Schwert des Schülers, um aus dem überbunden sein heraus zu kommen und selbst von oben an zu binden (Schwertwechsel). Beim Schwertwechsel geht der Schwertarm des Priesters über seinen Bucklerarm hinweg und kommt auf diesem zu liegen. So das die Arme gekreuzt sind und der Buckler nach rechts deckt. Nun führt der Priester einen Schildschlag zu des Schülers Buckler und nuckt zu dessen Kopf.

II) Den Schwertwechsel kann der Schüler für eine Gegenaktion nutzen. Indem er wenn der Priester den Schwertwechsel ausführt und der Klinge der Schülers einen Impuls versetzt, nutzt der Schüler diesen Impuls. Indem er sich von ihm nach links außen heraus tragen lässt und zur Seite des Priesters sticht.

III) Wenn der Priester nach dem Schwertwechsel zu lange zögert bevor er nuckt, kann der Schüler im Ansatz des Nuckens die Arme des Priesters ergreifen und so ins Ringen kommen.

[Zur Fußarbeit beim Schwertwechsel: Auf Bild 3r hat der Priester in der Ersten Hut seinen linken Fuß vorn. Der Schüler im Halbschild den rechten Fuß. Im nächsten Bild aber 3v hat der Priester seinen rechten Fuß und der Schüler seinen linken Fuß vorn. Was aber nur möglich ist wenn der Priester sich rückwärts und der Schüler sich vorwärts bewegt, oder anders herum. Ich halte es aber für wahrscheinlicher das der Schüler sich vorwärts bewegt.]


Das Nucken im folgenden Video ist ein wenig anders als im obigen. Genauer gesagt so wie wir es im I.33 dargestellt sehen. Im I.33 ist auf 4r zu sehen wie der Priester zum Kopf des Schülers nuckt. Dabei ist die Klinge des Priesters über dem rechten Arm, und unter dem linken Arm des Schülers gezeichnet, befindest sich also zwischen den Armen des Schülers. Was den Anschein macht als sein zwischen die Arme des Schülers geschlagen oder gestochen worden.
Auch der Text des I.33 unterstützt diese Darstellung. So wird dort gesagt das durch das Nucken Schwert und Schild des Schülers getrennt werden. Die einzige andere Stell welche ich kenne in der im I.33 ein Hieb zur Trennung von Schwert und Schild geführt wird ist ein Hieb aus der 5. Hut der zwischen die Hände des Halbschilds geführt wird. Was also Schwert und Schild trennen heißt. Was im Umkehrschluss heißen würde dass, das Nucken zwischen die Hände des Gegenüber geschlagen wird.
Bei dem Video hat der Gegenüber mit Absicht einen kleinen Spalt zwischen Schwert und Schild gelassen damit dazwischen hindurch genuckt werden kann. Wir haben es aber auch mit einem auf der Klinge aufliegendem Schild versucht, es klappt. Nur muss der Hieb dann wirklich mit Nachdruck gesetzt werden und vor der Gegnerischen Parierstange ein Stück hochgezogen werden.
Das einzige Problem dabei sind die Hände desjenigen an dem das Nucken ausgeführt wird. Wenn er nicht über wirklich über sehr gute Handschuhe verfügt bringt ihm das leicht gebrochene Finger. Deshalb werden wir das Nucken im Freikampf so wie im oberen Video gezeigt ausführen. Sachlich halten wir aber das untere für korrekt.

Drittes Spiel

I) Der Priester und der Schüler haben die Erste Hut. Der Schüler tritt auf den Priester zu und nimmt dabei um sich zu schützen die Krucke ein.
Der Priester bindet daraufhin sofort rechts am Schwert des Schülers an um sich vor dem drohenden Stich zu schützen.
Der Schüler führt daraufhin des Priesters Klinge ein wenig nach links und tritt ein um des Priesters Arme mit seiner linken Bucklerhand von oben zu ergreifen. Und dann einen Hieb zu des Priesters Kopf zu führen.

II) Der Priester und der Schüler haben die Erste Hut. Der Schüler tritt auf den Priester zu und nimmt dabei um sich zu schützen die Krucke ein.
Der Priester bindet daraufhin sofort rechts am Schwert des Schülers an um sich vor dem drohenden Stich zu schützen. Drängt vor und führt einen Schildschlag aus um dann einen Hieb zu des Schülers Kopf zu führen. Oder unterbricht das Eintreten des Schülers durch einen Bucklerschlag nebst Hieb.

Viertes Spiel

I) Der Priester und der Schüler haben die Erste Hut. Der Priester tritt auf den Schüler zu und nimmt dabei um sich zu schützen die Krucke ein.
Da der Schüler unterlässt was er tun sollte, führt der Priester aus der Krucke heraus einen Stichschlag.
[Für einen Stichschlag haben wir uns hier entschieden da dieser unserer Meinung nach im I.33 dargestellt ist. Meiner Sicht nach werden Stiche im I.33 stets so dargestellt das der Ort sich vor dem zu stechenden befindet. Stichschläge aber werden so dargestellt das der Ort den zu stechenden schon passiert hat.]

Fünftes Spiel

I) Der Priester und der Schüler haben die Erste Hut. Der Priester tritt auf den Schüler zu und nimmt dabei um sich zu schützen die Krucke ein. Woraufhin der Schüler ebenfalls die Krucke einnimmt und an der Krucke des Priesters anbindet. Daraufhin sticht der Priester zum Bauch des Schülers.
II) Der Priester muss jedoch aufpassen das der Schüler aus der Bindung heraus nicht zu des Priesters Kopf haut, was er kann. Aus der Bindung heraus tritt der Schüler nach links heraus und nuckt zum Kopf des Priesters. Was dieser beantwortet indem er den Oberen Langort einnimmt und so das Nucken des Schülers pariert.

[Liutgers Hinweis das aus der Bindung in der Krucke ein Hieb zum Kopf möglich, ja sogar sehr wahrscheinlich ist, sehe ich als Bestätigung dafür das der Buckler in der Krucke wesentlich tiefer als auf Kofhöhe gehalten wird. Denn wenn der Buckler in Kopfhöhe gehalten wird, ist ein Hieb zum Kopf dessen welcher die Krucke hat so einfach nicht möglich.]


Sechstes Spiel

I) Der Priester und der Schüler haben die Erste Hut. Der Schüler tritt auf den Priester zu und nimmt dabei den Langort ein. Der Priester bindet über des Schülers Langort an und führt einen Schildschlag nebst Hieb.

Siebtes Spiel

I) Der Priester hat die Erste Hut. Der Schüler hat den Langort. Der Priester bindet am Langort des Schülers von unten an. Woraufhin der Schüler das Schwert des Priesters sofort nach unten bringt.
Was der Priester mit einem Schwertwechsel beantwortet.

Achtes Spiel

I) Der Priester hat die Erste Hut, der Schüler nimmt den Halbschild. Worauf hin der Priester dem Schüler unter Schwert und auch Schild fällt.

Neuntes Spiel

Der Priester und der Schüler haben beide die Zweite Hut. Der Schüler tritt vor und nimmt das linke Schutzen ein. Woraufhin der Priester sofort am Schwert des Schülers anbindet. Dies tut er in einer dem Schutzen ähnlichen Haltung. [Sieht für mich dem Oberen Langort sehr ähnlich.]
Daraus ergeben sich eine Vielzahl von Möglichkeiten.

I) Beide können das Schwert nach unten treten und Durchtreten.

II) Beide können einen Hieb auf die linke Seite führen

III) Beide können einen Hieb auf die rechte Seite führen.

IV) Wenn der Schüler Durchtreten will, zieht der Priester sich zurück und fällt dabei auf das Schwert des Schülers um es nach unten zu bringen.

V) Der Schüler lässt sich durch diese Aktion nach unten bringen und nutzt den Schwung, tritt nach links raus und führt einen Stichschlag gegen den Priester..

VI) Der Priester kann mit dem Schwert unter dem Arm die Hände desjenigen erreichen der die Aktionen ausführt?

Zehntes Spiel

I) Sowohl der Priester als auch der Schüler haben die Zweite Hut. Der Schüler tritt auf den Priester zu und nimmt dabei das rechte Schutzen ein um sich vor einem Hieb des Priesters zu schützen.
Da der Priester unterlässt was er tun sollte, setzt der Schüler einen Stich zu des Priesters Gesicht ab.

Elftes Spiel

I) Priester und Schüler haben beide die Zweite Hut. Der Schüler leitet einen Angriff ein und nimmt dazu den Halbschild ein. Der Priester will das vereiteln indem er einen Hieb ausführt der Schwert und Schild des Schülers trennt. Der Schüler jedoch vereitelt dies indem er die Fläche seines Bucklers nach oben dreht und direkt geradeaus zum Gesicht des Priesters sticht.

Zwölftes Spiel

I) Der Priester hat die Erste Hut. Der Schüler nimmt die Zweite Hut. Der Schüler nimmt nun den Halbschild ein und nähert sich langsam dem Priester ohne dabei Schwert oder Schild zu bewegen. Da der Priester nichts unternimmt, führt der Schüler aus dem Halbschild einen rechten Oberhieb sobald er die geeignete Mensur erreicht hat.
[Dieses Spiel macht die Theorie das der Halbschild eine Hut ist welche im Angriff nur ganz kurz zur Orientierung durchlaufen wird, haltlos. Denn hier wird der Halbschild ganz deutlich für einen längeren Zeitraum eingenommen.]


Dreizehntes Spiel

I) Sowohl Priester als auch Schüler haben die Dritte Hut. Der Schüler tritt auf den Priester zu und nimmt um sich zu schützen das rechte Schutzen ein.
Der Priester bindet daraufhin sofort rechts am Schwert des Schülers an und geht vor um einen Stich zum Bauch des Schülers anzusetzen.
Der Schüler tritt daraufhin leicht nach rechts heraus, schiebt mit seinem Schwert die Klinge des Priesters leicht von sich und nimmt die Arme des Priesters.

Vierzehntes Spiel

Sowohl der Priester als auch der Schüler haben die Dritte Hut. Der Schüler handelt als erster, tritt auf den Priester zu und nimmt das rechte Schutzen ein um sich vor einem Hau aus der Dritten Hut zu schützen. Da der Priester unterlässt was er tun sollte, nutzt der Schüler dies und tritt mit einem Stich ein.


Fünfzehntes Spiel

Sowohl der Priester als auch der Schüler haben die Dritte Hut. Der Schüler nimmt den Halbschild ein, woraufhin der Priester dem Schüler unter Schwert und Schild fällt. Der Schüler überbindet den Priester und schreitet voran. Was der Priester seinerseits mit einem Schildschlag und Hau beantwortet.

Sechzehntes Spiel

Der Priester hat die Dritte Hut, der Schüler die Erste Hut.

I.) Der Schüler tritt auf den Priester zu und bedroht ihn mit dem Langort. Woraufhin der Priester links über dem Schwert des Schülers anbindet um dann einen Schildschlag und Hau zu führen.
Der Schüler jedoch flieht und der Priester versucht zu folgen.

II.) Der Schüler tritt auf den Priester zu und bedroht ihn mit dem Langort. Woraufhin der Priester rechts über dem Schwert des Schülers anbindet um dann einen Schildschlag und Hau zu führen.
Der Schüler jedoch flieht und der Priester versucht zu folgen.

Das Siebzehnte Spiel

Der Priester und der Schüler haben die Vierte Hut. Woraufhin der Priester die Vierte Hut des Schülers versetzt indem er den Halbschild nimmt. Was der Schüler beantwortet indem er dem Priester unter Schwert und auch Schild fällt.

I.) Der Priester überbindet das und setzt einen Schildschlag nebst Hau.

II.) Der Priester überbindet das und will einen Schildschlag setzen. Der Schüler kommt dem jedoch zuvor und setzt seinerseits einen Schildschlag und Hau.

Das Achtzehnte Spiel

Der Priester hat die Vierte Hut, der Schüler die Erste Hut. Der Priester nimmt nun ebenfalls die Vierte Hut woraufhin der Schüler den Halbschild nimmt. Daraufhin fällt der Priester dem Schüler unter Schwert und auch Schild, der Schüler überbindet das, geht voran und setzt einen Schildschlag nebst Hau.

 

Wird nach und nach fortgesetzt.

Hier könnt ihr euch die Filme mit den Spielen runterladen:

1.Spiel
2.Spiel
Nucken
3. Spiel
4. Spiel
5. Spiel
6. Spiel

Schreibe einen Kommentar