HEMA Swordtrip 2016

Am 29.6 und 30.6.2016 hatten wir Besuch von Ingolf und Sebastian. Denn im Zuge ihres HEMA Swordtrips waren wir einer der Vereine / Schulen die sie heimsuchten 🙂 Die HEMA Tour ist wie ich finde ein ziemlich cooles Projekt, indem Ingolf und Sebastian mit einem Wohnmobil eine Tour durch Deutschland machen, bei der Sie einige Fechtvereine / Schulen besuchen und an deren Training teilnehmen.
Bei Ihrem Besuch nahmen Ingolf und Sebastian bei uns an den Trainings Langes Schwert, Dolch und langes Messer Teil.
FĂŒr Ihre Tour hatten Ingolf und Sebastian auch ein paar Fechtausstatter als Sponsoren gewinnen können. Die Sponsoren haben den beiden fĂŒr die Tour einige EinzelstĂŒcke aus ihrer Produktpalette mitgegeben, um sie in den Vereinen vorzustellen.
So hatten wir die Gelegenheit die StĂŒcke mal in die Hand zu nehmen und zu begutachten. Was natĂŒrlich einen besseren Eindruck vermittelt, als die Sachen nur im Netz zu sehen.
Am Donnerstag waren wir dann nach dem Training zusammen noch etwas essen, um den Besuch so in einer netten Runde ausklingen zu lassen und noch ein wenig fachzusimpeln.
Auf jeden Fall haben wir uns ĂŒber den Besuch sehr gefreut und hoffen darauf bald mal weder zusammenzutreffen.
Nicht zu vergessen, den beiden viel Spaß auf Ihrer weiteren Tour. Die Berichte ĂŒber Ihre Reise könnt Ihr auf der Webseite der Beiden genießen. http://swordtrip.com/

Schnuppertag 2015 – RĂŒckblick

Am Samstag den 14.11.2015 haben wir zum zweiten Mal zusammen mit dem BFB, vor allem dem PSV Berlin Fechten und dem HTW ein Schnupperwochenende veranstaltet.
Im Gegensatz zum letzten Jahr, war der Schnuppertag dieses Jahr öffentlich. Ging es bei der Veranstaltung im letzten Jahr noch darum den Sportfechtern das Historische Fechten, und den Historischen Fechtern das Sportfechten nÀher zu bringen, ging es in diesem Jahr darum externen Interessierten einen Eindruck vom Fechten zu vermitteln.
Dazu haben verschiedene Trainer vom HTW, vom PSV Berlin Fechten und dem Twerchhau, Workshops angeboten. Bei denen sich die Interessierten, in jedem der ca. 2.5 stĂŒndigen Workshops, einen ersten Eindruck ĂŒber die Möglichkeiten der jeweiligen Waffe verschaffen konnten. Dieses Jahr standen Dolch (Twerchhau), Langes Schwert (HTW/Twerchhau), Schwert und Buckler (Twerchhau) und das Sportfechten ( PSV Berlin) auf dem Programm.
Von der Resonanz her waren alle drei ausrichtenden Vereine sehr zufrieden. Und ich denke es ist uns gelungen den interessierten einen Eindruck der jeweiligen Fechtkunst zu vermitteln und bei dem einen oder anderen auch Interesse geweckt zu haben. Auf jeden Fall ist es geplant die Veranstaltung auch nÀchstes Jahr wieder auszurichten.

Herzlich bedanken möchte ich mich bei den Trainern Thomas (HTW), Thomas (PSV Berlin), Steffen (PSV Berlin), Benjamin (Twerchhau), Ralf (Twerchau). Dennis (Twerchhau) danke ich fĂŒr die UnterstĂŒtzung beim Dolchkurs. Sowie Ariane fĂŒr das fleißige Filmen und fotografieren und Joachim fĂŒr die Super Organisation (beide Twerchhau). Und natĂŒrlich all denen die das Angebot genutzt, und die angebotenen Workshops besucht haben.

Radiobeitrag „Wenn sich die Klingen kreuzen“

Im Februar fragte Herr Baxmann bei uns nach einem Interview an. Der Grund dafĂŒr war, dass er fĂŒr Deutschlandradio Kultur seine Sendung mit dem Titel „Vom Schwertkampf zum Sportfechten – Wenn sich die Klingen kreuzen“ zusammenstellte. In der Sendung ging es um das Sportfechten. In diesem Zusammenhang wollte Herr Baxmann auch gern etwas ĂŒber die Geschichte des Fechtens vermitteln und bei seinen Recherchen stieß er dann auf das Historische Fechten. „Radiobeitrag „Wenn sich die Klingen kreuzen““ weiterlesen

Besuch bei Drey Wunder in Bielefeld

Vor etwa einem Jahr hat sich ein Kontakt zu Henrik von den Drey Wunder Bielefeld entwickelt, der dann irgendwann zu dem Punkt kam, „Wir mĂŒssten mal was zusammen machen!“stichtag_2015_gruppe
Nach einer Weile hin und her, hatten wir dann irgendwann einen Termin gefunden und ein Wochenende vereinbart, an dem wir uns ĂŒber den Dolch austauschen wollten. „Besuch bei Drey Wunder in Bielefeld“ weiterlesen

Museumsbesuch und FechtvorfĂŒhrung in Mannheim

Da wir auf der ITB, die in Mannheim stattfindende Ausstellung „Kaiser Maximilian, der letzte Ritter und das höfische Turnier“  mit einer VorfĂŒhrung beworben hatten, haben wir es uns natĂŒrlich auch nicht entgehen lassen die Ausstellung in Mannheim zu besuchen.
Und da wir schon vor Ort waren, haben wir auch gleich noch eine kleine VorfĂŒhrung gegeben. Die Ausstellung ist ĂŒbrigens wirklich sehenswert. Solltet ihr also wĂ€hrend der Ausstellung (13.4.2014 –  9.11.2014) vor Ort sein, nutzt die Gelegenheit.
Hier ein kurzer Zusammenschnitt der VorfĂŒhrung.

Familientag im MĂ€rkischen Museum 2013

Am 3.11.13 findet im MĂ€rkischen Museum wieder der Familientag statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird der Twerchhau e.V. mehrere VorfĂŒhrungen im Historischen Fechten darbieten. Geplant sind Demonstrationen in den Disziplinen Bucklerfechten, Dolchen, Langes Schwert und Messer.
Zwischen den VorfĂŒhrungen werden die Fechter auch gern zur VerfĂŒgung stehen, um Fragen rund um das Historische Fechten und dessen Geschichte zu beantworten.
Die Eckdaten des Familientages können bei Interesse der Webseite des MÀrkischen Museums entnommen werden.

Schwert und Bogen

vor kurzem sind wir mit der in NĂŒrnberg ansĂ€ssigen Historischen Fechtschule ‚Schwert und Bogen‘ in Kontakt gekommen.
Da wir zufĂ€lligerweise ein paar Wochen darauf einen Abstecher nach NĂŒrnberg geplant hatten, haben wir das gleich mit einem Treffen verbunden, bei dem wir uns ein wenig ĂŒber das Dolchfechten austauschen wollten. Sebastian war so nett, uns vom Bahnhof abzuholen und uns eine erste Orientierung ĂŒber die SehenswĂŒrdigkeiten zu geben. Danach hatten wir dann ein par Stunden Zeit zur Stadtbesichtigung, bevor wir uns um 19:00 Uhr zum Dolchfechten getroffen haben. Da die Turnhallen in NĂŒrnberg gerade wegen der Ferien geschlossen sind und es unglĂŒcklicherweise auch noch anfing zu regnen, sind wir in dem Hinterzimmer einer Kneipe gelandet 🙂 Aber hey, wo ein Wille ist und sich fechtbegeisterte treffen, ist auch genug Platz zum Fechten 🙂
Dort haben wir dann bis kurz nach 21:00 Uhr mit dem Dolch gespielt und sind danach noch zusammen etwas essen gegangen. Wobei wir jede Menge Geschichten aus dem Mittelalterlichen NĂŒrnberg erzĂ€hlt bekommen haben, was ich sehr schön fand.
Das Fechten mit den Leuten von Schwert und Bogen hat mir sehr viel Spass gemacht und die Leute waren sehr gastfreundlich. Deshalb hier noch mal vielen Dank an Sebastian, Inge, Michael, und Bastian. Wir haben auf jeden Fall vor uns möglichst bald mal wieder zu treffen, dann aber am besten gleich ein ganzes Wochenende.

Berlin Buckler Bouts 2012

Am 1. und 2. Dezember haben wir zusammen mit Roland Warzecha von der Hammaborg das erste Berlin Buckler Bouts ausgerichtet. Die Idee dazu entstand nach unserem letzten Seminar mit Roland und einem anschließendem GesprĂ€ch mit ihm, in dem er diese Idee anregte. Und auch maßgeblich an deren Gestaltung und Umsetzung beteiligt war.
Ziel und Inhalt war vorrangig nicht der Wettkampf und das Treffen um jeden Preis, sondern viel mehr der „Quellenkonforme“ Freikampf, das erlernen des selbigen und dessen Umsetzung.
Gekommen sind Fechter aus den verschiedensten LĂ€ndern, aus DĂ€nemark, aus Italien, aus Frankreich, natĂŒrlich auch aus Deutschland und sogar einer aus Alaska.
Zwei Tage lang wurde gefochten, diskutiert und wieder gefochten. Die einzelnen FreikĂ€mpfe wurden von Roland immer wieder unterbrochen, um auf einzelne Aspekte des Freigefechts einzugehen und diese zu beleuchten, was fĂŒr alle anwesenden sehr lehrreich war.
Es war eine sehr anstrengende Veranstaltung, ich glaube ich habe eine Woche gebraucht um mich zu erholen, auf der alle Anwesenden viel Spass hatten, viele Anregungen mit nach Hause nehmen konnten und viel gelernt haben.
Ich freue mich schon auf das nÀchste Berlin Buckler Bouts das im nÀchsten Jahr wieder zum selben Zeitpunkt stattfinden wird.

Berliner Fechtwochenende

Am 20.11 und 21.11 haben Die Drei Wunder und Twerchhau ein Trainingswochenende veranstaltet.
Ziel dieses Wochenendes war jedoch nicht primÀr das erlernen einzelner Techniken. Sondern vielmehr ging es darum mal Waffengattungen kennen zu lernen welche man sonst nicht trainiert. Nicht zu vergessen das die historischen Fechter in Berlin sich mal kennen lernen und einander nÀher kommen.
Aufgebaut war die Veranstaltung so das jeweils Samstag und Sonntag zwei bis drei Blöcke mit Übungseinheiten angeboten wurden, welche jeweils anderthalb Stunden gingen. Danach war jeweils noch Zeit fĂŒr einen offenen Austausch, bzw. Freikampf.
So wurde Samstag zunĂ€chst durch einen Eskrimatrainer eine EinfĂŒhrung in die Grundlagen des Escrima gegeben. Anschließend gab es zeitgleich eine EinfĂŒhrung in das Fechten mit Schwert und Buckler und in das Fechten mit dem Dolch.
Abgeschlossen wurde der Samstag durch einige Runden Freikampf mit verschiedenen Waffengattungen, wie Langes Schwert gegen Langes Schwert, Stockkampf, Bucklerfechten und Schwert und Buckler gegen das Lange Schwert.
Am Sonntag gab es als erstes eine EinfĂŒhrung in das Lange Schwert, danach wider zeitgleich eine EinfĂŒhrung in das Fechten mit Schwert und Buckler und in das Fechten mit dem Dolch. Und als letztes Angebot, ebenfalls Zeitgleich eine EinfĂŒhrung in das Fechten mit dem Rapier und in die Waffenlose Verteidigung.
Die uns noch verbleibende Zeit bis wir die Halle rĂ€umen mussten haben wir auch am Sonntag fĂŒr den Freikampf verwendet.
Da die Veranstaltung allen sehr viel Spaß gemacht hat ĂŒberlegen wir ob wir das ganze nicht zu einer regelmĂ€ĂŸigen Veranstaltung machen wollen welche ein bis zwei mal im Jahr abgehalten werden soll.
Danke an alle.