Einen Mordaxtsimulator Schäften

IMG_2367Als Köpfe für die Simulatoren haben wir uns für die in diversen Onlineshops erhältlichen Gummiköpfe entschieden. Sie haben im Gegensatz zu selbst gebastelten Köpfen aus Schaumstoff, oder ähnlichen Materialien, den Vorteil das sie in etwa an das Gewicht eine Mordaxtkopfes heran kommen. Die Lösungen aus Schaumstoff sind viel zu leicht und verfälschen damit das Bild der Waffe.
Da die Gummiköpfe ohne Schaft kommen, muss man sie noch Schäften. Als Schaft haben wir uns für einen Schaft aus Eschenholz entschieden. Die Form soll rechteckig sein, da diese Form gegenüber runden oder quadratische, einen deutlichen Vorteil hat Ich merke schon beim anpacken des Schaftes wo sich die Köpfe der Axt befinden. „Einen Mordaxtsimulator Schäften“ weiterlesen

Einen Polsterdolch fertigen

IMG_8497Eigentlich bin ich mit dem Kuscheldolch, den wir für den Freikampf verwenden recht zufrieden. Man kann mit ihm in den Gegenüber voll rein gehen, ohne diesen zu verletzen.
Im Training jedoch, gerade wenn man den Schild oder ähnliche Material beanspruchende Techniken ausführt, erweist er sich als nicht all zu langlebig.
Weswegen ich nach einer anderen Simulatorlösung gesucht habe. Ich möchte gern einen Übungsdolch haben der einen festen Korpus hat, um den Schild, das Überstechen, Entwaffnungen, etc. vernünftig trainieren zu können. Er sollte aber auch im Stich möglichst nicht all zu hart und vor allem etwas langlebiger sein.IMG_8503
Alles was wir dafür benötigen sind ein paar Rundhölzer, Stoffreste, ein festes Klebeband und etwas Rohrisolierung. In Bezug auf die Rundstäbe habe ich mich für Buche entschieden. Bei Fichte oder ähnlichem Material habe ich Angst, dass der Stab vielleicht bei der Ausführung eines Schildes brechen könnte und man es evtl. aufgrund der Ummantelung nicht bemerkt. Sich dann aber bei dem nächsten Stich der ausgeführt wird, die Spitze Bruchstelle vorn durch schiebt und man den Gegenüber dabei wirklich verletzt.

IMG_8505Zunächst habe ich die Rundhölzer, welche jeweils einen Meter lang sind, in drei Stücke zerteilt. Anschließend habe ich ein gekürztes Rundholz neben die Rohrisolierung gelegt und diese so gekürzt das ich vorn einen größeren und hinten einen wesentlich kleineren Überstand an Rohrisolierung habe.
Der Überstand bildet am fertigen Simulator die Polsterzonen, die im Stich oder beim Knaufstoß die übertragene Energie abmildern soll. „Einen Polsterdolch fertigen“ weiterlesen

Eine Dreikantige Dolchscheide fertigen

Die folgende Scheide baue ich in Anlehnung an eine dreikantige Dolchscheide die im Deutschen Historischen Museum in Berlin liegt, unter der  IMG_1320Inventarnummer W 2344.a-b geführt wird und auf um 1500 datiert ist.
Aber zuerst mal vielen Dank an Marcial, ohne den ich die Scheide gar nicht gebaut hätte, da ich von Ihm sowohl den Hinweis auf dreikantige Scheiden generell, als auch den Hinweis auf die Dolchscheide im DHM bekommen habe.

Die Dolchscheide im DHM ist auf um 1500 datiert. Sie besteht aus einem dreieckigen Holzkern mit einem schwarzenIMG_1332 Lederüberzug. Der Holzkern besteht aus drei Furnierstreifen die nicht miteinander verklebt, oder anderweitig miteinander verbunden sind. Sie werden lediglich durch die Spannung des Leders um sie herum gehalten.
Das Leder ist miteinander vernäht und auf der Rückseite der Scheide, in Nähe des Scheidenmundes finden sich zwei Löcher. Vermutlich zum durch fädeln eines Bandes um die Scheide so am Gürtel zu befestigen.
Auf der Vorderseite verfügt die Scheide über zwei Besteckfächer, bei denen es sich um „kleine Scheiden“ handelt die zwischen Furnier und Ledermantel eingelassen sind.
„Eine Dreikantige Dolchscheide fertigen“ weiterlesen

Eine Dolchscheide fertigen (Für eine drei kantige Dolchklinge)

IMG_1058Die Dolchscheide soll für einen Dolch mit einem drei kantigen Klingenquerschnitt sein. Eine kleine Besonderheit ist auch das der Dolch für den die Scheide ist, an einer Seite der unteren Scheibe, über eine abwärts gebogene Scheibe verfügt. Wahrscheinlich diente dies dem Tragekomfort.IMG_0926
Aber egal ob dem so war oder nicht, die Dolchscheide muss dementsprechend angepasst werden.

An Wehrzeug und Material benötigt man: Zwei Holzleisten in entsprechender Länge*, Ponal, Leder, Leinengarn, Wachs, Lederfett, Klemmzwingen, einen Zollstock, Winkeleisen (oder ähnliches), Pinsel, Borsten, Ahle, Schleifpapier, Hobel, Bleistift, Bohrmaschine, Schraubzwinge, zwei dünne Streifen ca. 3 mm starken Leders, ein größeres Stück ca. 1.8 mm staken Leders, Teppichmesser (oder ähnliches), zwei Streifen Furnierholz.

IMG_0929* Da bei einer drei kantigen Klinge, die Klingenform nicht aus beiden Holzleisten, sondern nur aus einer heraus gearbeitet IMG_0930wird, sollten die Holzleisten „nicht“ über die selbe Stärke verfügen. Statt dessen sollte die Leiste aus der die Klingenform herausgearbeitet wird so dick sein das dies möglich ist, die andere Leiste kann wesentlich dünner gewählt werden. Das erspart beim Hobeln ein gutes Stück Arbeit.

Als erstes ermittelt man auf der dickeren der beiden Leisten die Mitte. Und kennzeichnet diese mit einem Strich.
Nun lege ich die Dolchklinge mit Hilfe des Mittelstrichs, mittig auf die Holzleiste und markiere IMG_0934ihren Umfang mit einem Bleistift. Da bei der auf der Leiste liegenden Klinge nur an der IMG_0935Dolchspitze die Mittellinie wirklich zu sehen ist,  mache ich mir im oberen Bereich Hilfsmarkierungen. Ich setze von der Mittellinie nach links und rechts alle 5 mm eine weite Markierung. Das hilft beim Vermitteln der Klinge im oberen Bereich.
Die Länge der Klinge führe ich in der Scheide immer ein Stück weiter als wirklich benötigt. Das mache ich, weil ich am fertigen Holzkorpus am Scheidenmund noch mal das Schleifpapier ansetze. Um zu vermeiden das ich evtl. etwas zu viel weg schleife und die Scheide so zu kurz wird, gebe ich beim herausarbeiten der Klingenform in der Länge einfach ein paar Zentimeter hinzu.
IMG_0939IMG_0944Ist die Klinge markiert schneide ich entlang der Mittellinie erst mal eine Führung. Dabei ist es hilfreich die ersten Schnitte entlang eines Winkels, oder einer anderen Hilfe zu führen. Damit der Schnitt auch möglichst gerade ist. Hat man erst mal etwas tiefer geschnitten kann man auch freihändig weiter arbeiten, da man dann ja eine Führung hat. Entlang des Klingenumfangs mache ich ebenfalls einen Schnitt ins Holz. Jedoch nur oberflächlich. Das gibt beim Herausholen des Holzes, gerade wenn mit der Maserung gearbeitet, wird eine gute Führung für das Eisen.
Habe ich die mittige Führungslinie tief genug geschnitten (ob es tief genug war weiß man erst später, meist muss ich jedoch beim Herausnehmen des Holzes die Mittellinie nochmal nach schneiden), nehme quer zur Maserung, von den Seitenrändern zur Mittellinie ein Stück Holz „Eine Dolchscheide fertigen (Für eine drei kantige Dolchklinge)“ weiterlesen

Einen Buckler fertigen

Im folgenden will ich erklären wie man einen einfachen Buckler fertigt. Dazu brauchen wir folgende Materialien ein Sperrholzplatte 35 cm mal 35 cm (oder wie sonst gewünscht). Ich verwende immer Sperrholz aus Pappel, 10 mm stark, Holzleim, einen Pinsel, eine Stichsäge, zwei Holzleisten (eine als Hilfe zum anzeichnen der Kreise und eine für die Schildfessel), eine Bohrmaschine, einen Bleistift, ein Stück Schleifpapier, ein paar Nieten und Unterlegscheiben, einen Hammer, ein Teppichmesser, drei Nägel, zwei Ledernadeln, etwas alten Stoff, gewachsten Z
Leinenzwirn, Rohhaut, ein Ahle zum vor stechen, ein Stecheisen oder Schnitzmesser, einen Schildbuckel, einen Hobel (optional) und wenn gewünscht die Farben um den Buckler nach dem eigenen Geschmack zu bemalen sowie etwas Holzöl oder Holzwachs.

Zunächst nehme ich mir das Sperrholzbrett vor und markiere an ihm seine Mitte. Zum Anzeichnen der Kreise verwende ich gern eine Holzlatte. Dazu bohre ich in diese mittig an einem Ende ein Loch. Dieses ist für den Nagel. Nun messe ich von diesem Nagel aus die Hälfte des gewünschten   Durchmessers von dem zu fertigenden Buckler. Und bohre auch an dieser Stelle ein Loch in die Leiste. Ebenso verfahre ich mit dem Durchmesser der Höhlung des Schildbuckels. Ich vermesse diese und zeichne die Hälfte des Durchmessers auf der Leiste an, und durchbohre sie an dieser Stelle. In dieses Löcher kommt der Bleistift zum Anzeichnen des Schildumfangs und des Ausschnitts für den Schildbuckel.
Wenn die Leiste fertig haben stecke ich den Nagel in das für ihn vorgesehene Loch, schlage ihn mit dem Hammer ein wenig fest und zeichne die Kreise für das Außenmaß des Bucklers und den Ausschnitt für den Schildbuckel an.
Aus einem anderen Stück Holz fertige ich mir eine Leiste für die Schildfessel. Die genaue Form der Schildfessel ist Geschmackssache. Die Fessel sollte aber so lang sein das sie fast von einem Rand des Bucklers bis zum anderen reicht. Aber nur fast. Sonst stört die Leiste nachher beim anbringen des Schildrands. Ich lasse die Schildfessel an der Stelle wo die Hand den Buckler später hält zunächst immer ein wenig breiter. Der Griff lässt sich wenn der Buckler fertig ist sehr gut mit einem Stück Sandpapier anpassen.
Als nächstes wird der Buckler aus der Platte heraus gesägt. Es lässt sich übrigens genauer an der Linie entlang sägen wenn man den Schlitten der Stichsäge am Daumen entlang führt. Um das Loch für den Schildbuckel zu sägen kann man entweder ein Loch ins Holz bohren in das man das Sägeblatt einführt um dann los zu sägen. Man kann aber die Stichsäge auch aufsetzen und sie sich einfach hinein fressen lassen.
Nachdem alles ausgesägt ist glätte ich die Schnittkanten noch mit einem Stück Schleifpapier.

Ist das Brett soweit vorbereitet wird der Stoff auf das Brett aufgeleimt. Dazu bestreiche ich das Brett satt mit Leim, bringe den Stoff auf und streiche ihn mit einem Holzabschnitt, oder ähnlichem ordentlich glatt. Dann lassen ich das ganze ein wenig trocknen und streichen, diesmal den Stoff, gut mit Leim ein und bringe noch eine Lage Stoff auf, welche ich auch wieder gut glatt streiche. So das sich zwei Lagen Stoff übereinander befinden. Um das ganze haltbarer zu machen streiche ich auch die zweite Lage Stoff von oben noch mal satt mit Leim ein. Dafür verdünne ich den Leim jedoch vorher mit Wasser. Flüssig aber nicht wässrig. So das er sich gut verstreichen lässt. Auf der Rückseite des Bucklers gehe ich ebenso vor. Nur das ich hier die Stelle an welcher die Schildfessel angebracht wird ausspare. Dazu lege ich vorher die Schildfessel an, richte sie mit Hilfe eines Zollstocks mittig aus und zeichne sie gut sichtbar an. Wenn ich nun den Stoff auf der Rückseite aufgebracht habe schneide ich die Stelle an welche später die Schildfessel kommt mit einem Teppichmesser aus (auch beim auftragen des Leims spare ich sie aus). Das aufbringen des Stoffs verleiht dem Schild extrem mehr Stabilität. So das es möglich ist ein relativ dünnes Brett für den Buckler zu verwenden und ihm dennoch genug Stabilität zu geben. Was gegenüber einem dickeren Brett ohne Stoff eine ziemliche Gewichtsersparnis mit sich bringt. Nun muss das ganze gut trocknen.

Wenn der Leim gut getrocknet ist kann der Buckler, wenn man es möchte bemalt werden. Ich verwende für das bemalen immer einfache Wandfarben, bzw. Dispersionsabtönfarben. Um dem ganzen ein gewisses Maß an Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit zu verleihen, öle ich den Schild abschließend immer mit Holzöl ein oder versiegele ihn mit farblosen Möbelwachs. Solche Schilde von mir haben schon über Nacht im Regen gestanden und dennoch keinen Schaden genommen. Wenn der Schild bemalt wird bevor der Leim richtig trocken ist, wird die Farbe beim Trocknen reißen.

Als nächstes wird die Schildfessel angebracht. Dazu halte ich die Schildfessel an die Stelle an welche sie platziert werden soll und bohre für die Nägel an den oberen Enden jeweils ein Loch durch Fessel und Schild. Die Nagelung hat den Vorteil, das wenn sich die Leimung einmal im Gefecht lösen sollte, der Schild wenigstens noch ein Bisschen von den Nägeln gehalten wird und nicht einfach von der Fessel abfällt (das habe ich schon erlebt). Wichtig ist es aber das die Löcher welche gebohrt werden einen kleineren Durchmesser haben als die Nägel, sonst greifen die Nägel nicht mehr und verfehlen ihren Sinn. Wenn die Nägel einfach eingeschlagen werden ohne das Holz vor zu bohren würde es die Schildfessel mit großer Wahrscheinlichkeit einfach spalten, zumindest zum Teil. Nun bestreiche ich den Schild an der entsprechenden Stelle mit Leim und setze die Schildfessel auf. Es ist wichtig die Schildfessel beim verleimen mit Schraubzwingen richtig fest anzupressen, sonst hält die Leimung nicht. Um zu vermeiden das die Schildfessel beim anziehen der Zwingen verrutscht, schlage ich die Nägel schon mal ein. Schlage sie aber noch nicht um. Das tue ich erst wenn die Zwingen fest an ihrem Platz sitzen. Bevor ich die Nägel umschlage nehme ich mir ein Stecheisen und mache in Länge der Nägel eine Kerbe ins Holz der Fessel. Anschließend schlage ich die Nägel dort hinein. So steht nachher der Nagel nicht über und man kann sich somit an ihm auch nicht verletzen. Jetzt ist auch der beste Moment den Buckler zu ölen, oder zu wachsen. Den Griff des Bucklers spare ich jedoch immer aus.

Jetzt geht es an den Schildrand. Da ich den Schildrand immer annähe muss ich zunächst Löcher in Bucklerrand bohren. Dazu zeichne ich mir den Bucklerrand entlang eine Linie, etwa 1,5 cm vom Schildrand entfernt. Die Löcher bohre ich anschließend nach Gefühl. Die Größe des Bohrers sollte dabei so gewählt sein das die Nadeln anschließend sicher hindurch gehen, aber nicht viel größer. Um die Rohhaut verarbeiten zu können muss sie erst mal ein paar Stunden in Wasser eingeweicht werden um weich zu werden. Ich empfehle kaltes Wasser. Ich habe die Erfahrung gemacht das die Rohhaut stark schleimig wird wenn sie in warmes Wasser eingelegt wird. Was bei kaltem Wasser nicht passiert. Das vernähen der Rohhaut muss zügig von statten gehen damit die Rohhaut nicht vor Beendigung trocknet, da sie sich sonst nur schlecht weiter verarbeiten lässt.
Deshalb lege ich auch die Ahle, das eingefädelte Stück Leinenzwirn, an dem sich auf beiden Seiten eine Nadel befindet und den Buckler schon bereit, bevor ich die Rohhaut aus dem Wasserbad hole.
Zum vernähen der Rohhaut stelle ich den Buckler aufrecht zwischen meine Beine, lege die Rohhaut mittig über den Schildrand und steche mit der Ahle das erste Loch vor. Dann ziehe ich den Faden hindurch, dann steche ich das nächste Loch und ziehe den Faden hindurch, usw. Wenn ein paar Löcher genäht sind und die Rohhaut erst einmal fest sitzt kann man auch mehr Löcher auf einmal vor stechen und dann vernähen.

Nun ist der Buckler fast fertig, es fehlt nur noch der Schildbuckel. Als erstes lege ich den Buckel auf dem Schild an, vermittele ihn mit Hilfe eines Zollstocks und zeichne die Bohrlöcher an. Dabei achte ich darauf, oder versuche es zumindest, das kein Loch durch die Schildfessel geht.
Sind die zukünftigen Löcher angezeichnet, bohre ich selbige. Lege den Schildbuckel auf den Schild und führe die Nieten durch die Löcher, drehe den Buckler um und lege die Unterlegscheiben auf die Nieten. Natürlich klappt das so nicht, denn sie fallen zum größten Teil beim umdrehen einfach heraus. Aber Thematisch mache ich es so. Eigentlich stecke ich alle Nieten durch die Löcher, damit der Schildbuckel auch wirklich richtig liegt, da die Löcher nicht unbedingt egal sind. Und wenn ich den Buckler umdrehe halte ich nur einen Niet fest, die anderen fallen heraus. Dabei lege ich zwischen Boden und Nietkopf, also zwischen Schild und Boden einen Metallklotz. Beim vernieten drücke ich den Nietkopf auf die Unterlage, so das ich einen widerstand habe.
Beim vernieten sollte man derart auf die Nieten schlagen das man nur leicht schlägt und dabei den Hammer immer ein wenig nach außen zieht um das Metall des Niets über die Unterlegscheibe zu bringen. Ich benutze immer Kupfernieten, die lassen sich einfach vernieten, sehen schick aus und man bekommt sie in den meisten Eisenwaren Fachgeschäften.
Als letztes noch den Griff mit Schleifpapier anpassen und fertig ist der Buckler.

Hier noch mal das ganze als Bilderserie.