Einen Polsterdolch fertigen

IMG_8497Eigentlich bin ich mit dem Kuscheldolch, den wir für den Freikampf verwenden recht zufrieden. Man kann mit ihm in den Gegenüber voll rein gehen, ohne diesen zu verletzen.
Im Training jedoch, gerade wenn man den Schild oder ähnliche Material beanspruchende Techniken ausführt, erweist er sich als nicht all zu langlebig.
Weswegen ich nach einer anderen Simulatorlösung gesucht habe. Ich möchte gern einen Übungsdolch haben der einen festen Korpus hat, um den Schild, das Überstechen, Entwaffnungen, etc. vernünftig trainieren zu können. Er sollte aber auch im Stich möglichst nicht all zu hart und vor allem etwas langlebiger sein.IMG_8503
Alles was wir dafür benötigen sind ein paar Rundhölzer, Stoffreste, ein festes Klebeband und etwas Rohrisolierung. In Bezug auf die Rundstäbe habe ich mich für Buche entschieden. Bei Fichte oder ähnlichem Material habe ich Angst, dass der Stab vielleicht bei der Ausführung eines Schildes brechen könnte und man es evtl. aufgrund der Ummantelung nicht bemerkt. Sich dann aber bei dem nächsten Stich der ausgeführt wird, die Spitze Bruchstelle vorn durch schiebt und man den Gegenüber dabei wirklich verletzt.

IMG_8505Zunächst habe ich die Rundhölzer, welche jeweils einen Meter lang sind, in drei Stücke zerteilt. Anschließend habe ich ein gekürztes Rundholz neben die Rohrisolierung gelegt und diese so gekürzt das ich vorn einen größeren und hinten einen wesentlich kleineren Überstand an Rohrisolierung habe.
Der Überstand bildet am fertigen Simulator die Polsterzonen, die im Stich oder beim Knaufstoß die übertragene Energie abmildern soll.
Sind die Rundstäbe und die Rohrisolierung entsprechend abgelängt, kommt das Rundholz in die Rohrisolierung. Das können wir entweder machen indem wir die Rohrisolierung etwas aufschneiden, um den Rundstab einzubringen. Oder indem wir eineIMG_8512 Seite des Rundstabes mit Spülmittel einschmieren, ihn so gleitfähiger machen, und in die Rohrisolierung hinein pressen.
Ist das Rundholz in die Rohrisolierung eingebracht, schneide oder reiße ich mir Stoffstreifen zurecht, die ich in den Überstand der Rohrisolierung hinein stopfe. Wobei ich jedoch darauf achte den Stoff nicht zu sehr zu verdichten, da er sonst zu fest wird IMG_8519und dann nichts mehr abmildert.

Ist der Überstand mit Stoff gefüllt, klebe ich die Öffnungen an den beiden Orten mit schmaleren Klebestreifen kreuzförmig zu. Um Anschließend den Gesamten Simulator mit Klebeband zu umschließen. Dabei habe ich die Klebestreifen bewusst längs aufgesetzt. Da ein Umwickeln des Simulators die Rohrisolierung zu stark komprimiert, wodurch diese kaum noch abfedert.
Gerade beim Ort darf man die Klebestreifen nicht zu fest ziehen, da er sonst zu steif wird.IMG_8535
Am vorderen Ort habe ich zusätzlich eine Umwicklung aufgebracht, um ihn etwas langlebiger zu machen. Wobei das eine schmale Gratwanderung zwischen Langlebigkeit und zu steif im Stich ist, sodass man da etwas feinfühlig vorgehen und immer wieder testen muss, wie er sich im Stich anfühlt.

Da der vordere Ort einen größeren Überstand hat als der hintere, womit der Stich mit dem vorderen Ort weicher ist als ein Stich mit dem Hinteren, habe ich den vorderen Ort abschließend mit einem anders farbigen Klebeband als solchen gekennzeichnet. Um so eine schmerzhafte Verwechslung im Training auszuschließen. Fertig.