Historisches Fechten

Als historisches Fechten bezeichnet man das Fechten nach den Lehren der europäischen Fechtmeister des Mittelalters.
Diese Lehren sind uns in Handschriften aus dem Mittelalter erhalten geblieben. Die älteste dieser Handschriften, welche zugleich das älteste Fechtbuch überhaupt darstellt, ist das I33. Es wurde aller Wahrscheinlichkeit nach von einem deutschen Mönch namens Liutger verfasst und wird auf um 1300 datiert.
Im I33 wird der Umgang mit Schwert und Buckler gelehrt. Andere Schriften lehren den Umgang mit dem langen Schwert, sowohl mit als auch ohne Harnisch, mit dem Speer, dem Langen Messer, das Ringen, und vieles mehr.
Einige der Handschriften bestehen nur aus Bildern, andere haben neben den Bildern auch noch einen Begleittext und wieder andere bestehen nur aus Text.
Wenn ich mich nicht irre haben am Anfang der 1990’er Jahre einige Gruppen und Einzelpersonen angefangen den Umgang mit den mittelalterlichen Waffen anhand der Handschriften zu rekonstruieren und die Fechtkünste so wieder zu beleben.
Bei einigen Waffengattungen, wie dem Fechten mit Schwert und Buckler, oder dem Fechten mit dem langen Schwert z.B., ist dies schon recht Umfangreich gelungen.
So das es Gruppen und Vereine gibt welche sich im Umgang mit diesen Waffen üben und Wettkämpfe veranstalten.
Diese Kampfkünste nennen sich im allgemeinen Historisches Fechten und gliedern sich im speziellen in das Bucklerfechten, das Dolchfechten, das Fechten mit dem Langen Schwert, usw.

Fechthandschriften

Befreundete Vereine

Foren zum Historischen Fechten

Übersichtskarte der Historischen Fechtvereine in Europa

Schreibe einen Kommentar