Dolchseminar in Berlin am 26. und 27. September 2015

Ralf und Clemens vom Twerchhau e.V. laden am 26. und 27. September in Berlin zu einem Dolchseminar ein. Das Seminar richtet sich an Fechter, denen die Grundlagen des Dolchfechtens vertraut sind.

Folgende Inhalte sind geplant:

Samstag, den 26.09.2015

Zufechten: Wie nähern wir uns dem Gegenüber im Gefecht an.
Umbstechen: Wenn der erste Stich nicht durchkommt, schnell zur nächsten Blöse fechten. Durchwechseln: Die Richtung des Angriffs ändern.
Stichkombinationen: Verschiedene Stichkombinationen, die den Gegenüber unter Druck setzen.
Die Versätze weg nehmen: Die Versätze des Gegners aus dem Weg räumen.

Sonntag, den 27.09.2015

Das Arbeiten mit dem Knauf: Nicht nur mit der Klinge und dem vorderen Ort kann man attackieren.
Die zweite Hand und der Umgang mit dieser: Ist die zweite Hand hinten, ist sie zu langsam, ist die zweite Hand des Gegners vorn, ist sie beim Ansatz einer Technik im Weg.
Der Richtungswechsel: Wenn der Gegenüber gegen die Technik arbeitet.

Das Seminar wird sowohl am Samstag, als auch am Sonntag um 11:00 Uhr beginnen und gegen 17:00 Uhr enden.
Austragungsort ist die Turnhalle der Röntgen Schule, Wildenbruchstr. 53 in 12435 Berlin sein.
Der Eingang zur Halle befindet sich jedoch einmal um den Häuserblock herum, in der Bouchéstraße 76, (Das Tor zur Hofeinfahrt, welches leider über keine Hausnummer verfügt).

Nach dem Samstagstraining ist ein gemeinsames Essen in einem Restaurant geplant, bitte gebt bei der Anmeldung mit an ob Ihr Euch dem Essen anschließen wollt.
Benötigt werden für das Seminar ein Dolchsimulator, wenn vorhanden auch ein gepolsterter Dolch, dieser kann aber auch gestellt werden. Eine Fechtmaske, leichte Handschuhe und evtl. Unterarmschützer (ohne harte Einlagen).

Für Vereinsmitglieder ist das Seminar kostenlos. Vereinsfremde zahlen für beide Tage zusammen 50,00€
Anmeldungen und Fragen bitte an folgende Adresse: info-twerchhau@web.de

Herzlich Willkommen!

titel

Der Twerchhau e.V. ist ein Ende 2010 in Berlin gegründeter Fechtverein, der sich mit den historischen europäischen Kampfkünsten, auch Historisches Fechten genannt, beschäftigt.
Seit 2011 sind wir Mitglied im Berliner Fechter Bund und seit April 2015 auch im Deutschen Dachverband Historischer Fechter.
Die Grundlage für unser Training sind sogenannte „Fechtbücher“ aus dem europäischen Mittelalter und der Renaissance, die bis in die heutige Zeit überliefert wurden. Mit Hilfe dieser Bücher und moderner Schutzausrüstung versuchen wir die alten Techniken und Prinzipien vom europäischen Schwertkampf zu rekonstruieren. Ziel des Vereins ist es, die fast vergessene Kunst des Fechtens zu verstehen, zu lernen und zu erhalten. Das Training findet bei uns fünf mal die Woche statt und hat regulär das Fechten mit dem Messer und dem Dolch, den Schwertkampf mit dem Langen Schwert sowie Schwert und Buckler und das Ringen zum Inhalt.
Zusätzlich findet einmal im Monat ein Projekttraining statt, in dem wir uns mit der Mordaxt beschäftigen.

Interessierte sind uns herzlich Willkommen. Ihr könnt bei uns ein vierwöchiges Probetraining absolvieren und Euch erst mal alles anschauen, bevor Ihr euch entschließt, dem Verein beizutreten. Solltet Ihr jetzt Lust bekommen haben, das Historische Fechten einmal auszuprobieren, nehmt einfach Kontakt mit uns auf.

Kont@kt aufnehmen

Die Trainingszeiten und Adresse der Turnhalle

Mitgliedsantrag, Trainingsordnung und Satzung

 

Eindrücke vom Dreynevent 2015

Donnerstag Mittag am Hauptbahnhof in Berlin. Ich stehe vollgepackt mit kleinem Koffer, Rucksack mit Proviant und Schwerttasche am Gleis.

Jetzt ist es endlich soweit. Das erste Mal fahre ich auf ein internationales HEMA Event. Aber es ist nicht nur ein HEMA Event, sondern das Dreynevent in Wien, welches in diesem Jahr zum 10. Mal stattfindet.

Die Veranstaltung ist immer sehr gut besucht und schnell ausgebucht. Ich war total happy, als ich offiziell angemeldet war. Die meisten Workshops und Vorträge standen frühzeitig fest und ich konnte mit meiner Planung beginnen – Welche Kurse will ich besuchen? Will ich den Zug nehmen oder fliegen oder vielleicht mit einem Mietauto fahren? Da Clemens bereits Zugtickets gekauft hatte, schloss ich mich ihm an. Für die Hinfahrt bekomme ich noch ein günstiges Ticket für den Zug mit Clemens; für die Rückfahrt leider nicht.

Ich bin ehrlich gesagt schon ein wenig aufgeregt, aber vor allem neugierig und gespannt. Clemens, der neben mir im Zug sitzt, geht es ähnlich. Die knapp 10 stündige Zugfahrt überbrücken wir mit Quatschen, Schlafen und aus dem Fenster schauen. Der Zug tuckert im Schneckentempo durch Tschechien. Zwischenzeitlich wollen wir mal beim Anschieben helfen 😉 Obwohl wir in Prag noch 20 Minuten Verspätung haben, schaffen wir unseren Anschlusszug in Breslav und kommen pünktlich in Wien an. Für mich bedeutet es leider wieder auch wieder, mein ganzes Zeug zu schleppen! „Eindrücke vom Dreynevent 2015“ weiterlesen