Einen Mordaxtsimulator Schäften

IMG_2367Als Köpfe für die Simulatoren haben wir uns für die in diversen Onlineshops erhältlichen Gummiköpfe entschieden. Sie haben im Gegensatz zu selbst gebastelten Köpfen aus Schaumstoff, oder ähnlichen Materialien, den Vorteil das sie in etwa an das Gewicht eine Mordaxtkopfes heran kommen. Die Lösungen aus Schaumstoff sind viel zu leicht und verfälschen damit das Bild der Waffe.
Da die Gummiköpfe ohne Schaft kommen, muss man sie noch Schäften. Als Schaft haben wir uns für einen Schaft aus Eschenholz entschieden. Die Form soll rechteckig sein, da diese Form gegenüber runden oder quadratische, einen deutlichen Vorteil hat Ich merke schon beim anpacken des Schaftes wo sich die Köpfe der Axt befinden. „Einen Mordaxtsimulator Schäften“ weiterlesen

Das kurze Messer und das Dolchmesser

Wenn ich Gedanken um das Dolchfechten machte, hatte ich dabei stets einen Dolch mit einem kantigen Klingenprofil vor meinem inneren Auge. Und zog damit auch die Eigenschaften einer solchen Waffe in diese Überlegungen mit ein. Eine Schneide an der Waffe spielte dabei eigentlich eine eher untergeordnete Rolle.
Nachdem ich aber einen Hodendolch in der Hand hatte der über eine Schneide verfügt, fand ich das Teil erst mal erschreckend. Und dachte, das man die Eigenschaften einer solchen Waffe im Training eigentlich nicht einfach ignorieren könne.
Deshalb habe ich begonnen in den Fechtschriften vermehrt auf Details zu achten, die sich auf die Verwendung eines Dolches mit Schneide, bzw. des Kurzen Messers zu beziehen, … ich war überrascht. „Das kurze Messer und das Dolchmesser“ weiterlesen

Schnuppertag 2015

Plakat20414. November 2015 – Schnuppertag
10.00 – 16.00 Uhr
Sporthalle der Röntgenschule, Wildenbruchstr. 53 in 12435 Berlin. Der Eingang zur Halle befindet sich jedoch einmal um den Häuserblock herum, in der Bouchéstraße 76, (Das Tor zur Hofeinfahrt, welches leider über keine Hausnummer verfügt).

Gemeinsam mit dem Berliner Fechterbund e. V. dem Hochschulsport der Hochschule für Technik und Wirtschaft laden wir herzlich ein zu dem diesjährigen Schnuppertag!
In ca. 2,5-stündigen Einführungskursen wird das Fechten mit verschiedenen Waffen vorgestellt und fachkundig angeleitet. Angeboten werden das Historische Fechten mit dem Langen Schwert, dem Langen Messer, dem Dolch, dem Schwert und Buckler und das Sportfechten mit dem Degen.
Die Kurse sind teilnehmerbegrenzt auf 15 Personen. Wir bitten um Verständnis, wenn vielleicht nicht alle gewünschten Waffen an dem Tag ausprobiert werden können. Es besteht die Möglichkeit, an einem regulärem Training zur Probe teilzunehmen.
Das Mindestalter für das Sportfechten (Degen) ist 9 Jahre, für das Historische Fechten 14 Jahre. Mitzubringen sind Verpflegung, Trainingskleidung und Hallenschuhe.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte zu beachten: Der Einführungskurs zum Langen Messer findet leider nicht statt.  Wir bitten um Entschuldigung.

Hier geht es zur Anmeldung

Anmeldeschluss ist der 12.11.15

Herzlich Willkommen!

titel

Der Twerchhau e.V. ist ein Ende 2010 in Berlin gegründeter Fechtverein, der sich mit den historischen europäischen Kampfkünsten, auch Historisches Fechten genannt, beschäftigt.
Seit 2011 sind wir Mitglied im Berliner Fechter Bund und seit April 2015 auch im Deutschen Dachverband Historischer Fechter.
Die Grundlage für unser Training sind sogenannte „Fechtbücher“ aus dem europäischen Mittelalter und der Renaissance, die bis in die heutige Zeit überliefert wurden. Mit Hilfe dieser Bücher und moderner Schutzausrüstung versuchen wir die alten Techniken und Prinzipien vom europäischen Schwertkampf zu rekonstruieren. Ziel des Vereins ist es, die fast vergessene Kunst des Fechtens zu verstehen, zu lernen und zu erhalten. Das Training findet bei uns fünf mal die Woche statt und hat regulär das Fechten mit dem Messer und dem Dolch, den Schwertkampf mit dem Langen Schwert sowie Schwert und Buckler und das Ringen zum Inhalt.
Zusätzlich findet einmal im Monat ein Projekttraining statt, in dem wir uns mit der Mordaxt beschäftigen.

Interessierte sind uns herzlich Willkommen. Ihr könnt bei uns ein vierwöchiges Probetraining absolvieren und Euch erst mal alles anschauen, bevor Ihr euch entschließt, dem Verein beizutreten. Solltet Ihr jetzt Lust bekommen haben, das Historische Fechten einmal auszuprobieren, nehmt einfach Kontakt mit uns auf.

Kont@kt aufnehmen

Die Trainingszeiten und Adresse der Turnhalle

Mitgliedsantrag, Trainingsordnung und Satzung

 

Eindrücke vom Dreynevent 2015

Donnerstag Mittag am Hauptbahnhof in Berlin. Ich stehe vollgepackt mit kleinem Koffer, Rucksack mit Proviant und Schwerttasche am Gleis.

Jetzt ist es endlich soweit. Das erste Mal fahre ich auf ein internationales HEMA Event. Aber es ist nicht nur ein HEMA Event, sondern das Dreynevent in Wien, welches in diesem Jahr zum 10. Mal stattfindet.

Die Veranstaltung ist immer sehr gut besucht und schnell ausgebucht. Ich war total happy, als ich offiziell angemeldet war. Die meisten Workshops und Vorträge standen frühzeitig fest und ich konnte mit meiner Planung beginnen – Welche Kurse will ich besuchen? Will ich den Zug nehmen oder fliegen oder vielleicht mit einem Mietauto fahren? Da Clemens bereits Zugtickets gekauft hatte, schloss ich mich ihm an. Für die Hinfahrt bekomme ich noch ein günstiges Ticket für den Zug mit Clemens; für die Rückfahrt leider nicht.

Ich bin ehrlich gesagt schon ein wenig aufgeregt, aber vor allem neugierig und gespannt. Clemens, der neben mir im Zug sitzt, geht es ähnlich. Die knapp 10 stündige Zugfahrt überbrücken wir mit Quatschen, Schlafen und aus dem Fenster schauen. Der Zug tuckert im Schneckentempo durch Tschechien. Zwischenzeitlich wollen wir mal beim Anschieben helfen 😉 Obwohl wir in Prag noch 20 Minuten Verspätung haben, schaffen wir unseren Anschlusszug in Breslav und kommen pünktlich in Wien an. Für mich bedeutet es leider wieder auch wieder, mein ganzes Zeug zu schleppen! „Eindrücke vom Dreynevent 2015“ weiterlesen

Wir fechten gemeinsam mit dem Berliner Fechterbund (BFB)

Am 1.11.14 hat der Twerchhau e.V. zusammen mit dem BFB ein Schnupperwochenende durchgeführt. Der Hintergrund dieser Veranstaltung ist, dass die Sportfechter u15503973928_2e107c6bdb_ond die Historischen Fechter in Berlin nun schon seit einiger Zeit gemeinsam durch den BFB vertreten werden, beide aber eigentlich nur eine vage Vorstellung davon haben, was der jeweils andere eigentlich so macht

Damit jeder eine Vorstellung davon bekommt, was die anderen mit seinen Waffen macht und um das Zusammenwachsen zu 15504279097_e41a0f42c7_ofördern, dachten wir, dass es an der Zeit ist, etwas zusammen zu machen und uns auszutauschen. So kamen wir auf das Schnupperwochenende.
Ziel des Wochenendes war es, nicht die Handhabung der jeweils anderen Waffe zu erlernen, sondern sie mal in der Hand zu haben, ein paar Übungen damit zu machen und so eine etwas klarere Vorstellung von der Handhabung der jeweiligen Waffe zu bekommen.
Im ersten Teil der Veranstaltung hat der  Twerchhau e.V. an diesem Samstag verschiedene Workshops angeboten: Dolch, Langes Schwert, Messer sowie Schwert und Buckler. Die Workshops gingen jeweils eine Stunde.

 

„Wir fechten gemeinsam mit dem Berliner Fechterbund (BFB)“ weiterlesen

Berlin Buckler Bouts # 2

buckler_bouts_june_2013-klein Am 1. und 2.6.13 fand das zweite Berlin Buckler Bouts statt. Bei den Berlin Buckler Bouts handelt es sich um eine Veranstaltung die zweimal im Jahr, um das erste Juni und das erste Dezemberwochenende herum, gemeinsam von Roland Warzecha und dem Twerchhau e.V. ausgerichtet wird.
Inhalt der Veranstaltung ist der Freikampf mit Schwert und Buckler. Wobei nicht der Wettkampf gegeneinander im Vordergrund steht. Sondern viel mehr das miteinander lernen und verbessern der eigenen fechterischen Fertigkeiten.
Zu dem Zweck werden die Freigefechte auch nicht unter voller Geschwindigkeit, sondern in reduzierter Geschwindigkeit ausgetragen. Wobei Roland den einzelnen Fechtern unermüdlich mit Ratschlägen zur Verbesserung ihrer fechterischen Fähigkeiten zur Seite stand.
Auch diesmal war die Veranstaltung wieder gut besucht und die knapp dreißig Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik, Frankreich und Dänemark haben die Veranstaltung mit ihren fechterischen Fertigkeiten zu einem Event gemacht das ich nicht mehr missen möchte.
An dieser Stelle noch mal vielen Dank an Roland und all die Fechter die sich auf den Weg nach Berlin gemacht haben um miteinander ein tolle Wochenende voller Freigefechte zu verbringen.

Hier noch ein kurzer Videozusammenschnitt und ein paar Bilder der Veranstaltung.

Der Griff an der Waffe

jedes Werkzeug hat seine Eigenart in der es ergriffen werden will, bzw. eine Art es zu greifen mittels welcher sich das Werkzeug am geschicktesten benutzen lässt.
Und eine Waffe wie z.B. ist in erster Linie nichts anderes als ein Werkzeug. Die meisten Leute greifen ein Schwert zunächst einmal wie einen Stock und umschließen diesen mit der ganzen Faust. Ein Brotmesser dagegen fassen sie ganz anders an, bei diesem unterstützen sie das Schneiden mit dem Daumen, oder Zeigefinger, meist jedenfalls.
Nun hat ein Schwert natürlich auch etwas von einem Stock, aber eigentlich noch mehr von einem Brotmesser. Denn wir wollen mit ihm den Gegenüber nicht totschlagen, sondern eher zerschneiden.
Im folgenden will ich Abbildungen aus historischen Fechtbüchern sammeln welche den Griff nicht mit der gesamten Faust umschließen, was natürlich auch vorkommt. Sondern alternative Griffmöglichkeiten darstellen.

Das Messer

Der Dolch

Das einhändig geführte Schwert

Das Lange Schwert

Wird fortgeführt.

Historisches Fechten im Märkischen Museum

Am 4.11.2012 fand im Märkischem Museum  im Zuge der 775 Jahre Berlinfeier ein Familientag zum Thema Mittelalter statt, an dem sich auch der Twerchhau e.V. beteiligt hat.
So heben wir verschiedene Vorführungen gegeben um dem Publikum das Historische Fechten vorzustellen, einen Ausstellungstisch aufgestellt auf dem verschiedene Dinge mit Bezug zum Historischen Fechten auslagen und eine „Mitmachstation“ aufgebaut an der die Besucher einmal ihr Geschick mit dem Schwert erproben könnten.
Vorgeführt haben wir verschiede Techniken aus dem Ringen, dem Dolchfechten und dem Fechten mit Schwert und Buckler. Wobei  die letzte Vorführung aus einem Freikampf mit Schwert und Buckler bestand.
An der „Mitmachstation“ haben wir Säckchen und Ringe aufgehängt und die Besucher konnten ihr Geschick mit dem Schwert erproben indem sie nach den Säckchen und Ringen hauen und stechen. Da wir von unserer Seite aus mit der Veranstaltung sehr zufrieden waren, die Museumsleitung ebenfalls ihr Zufriedenheit zum Ausdruck brachte und die Kinder beim Verlassen des Museums voller Begeisterung von den „Rittern“ redeten, denke ich das die Zusammenarbeit zwischen Historischen Fechtvereinen und Museen eine sehr gute Sache ist und sich durchaus für beide Seiten und natürlich auch für die Besucher lohnt.

Hier noch ein paar Bilder.

 

Freikampfdolch

für ungebremste Stichübungen und den Freikampf haben wir uns Dolche gebastelt. Das wichtigste war für uns, unseren Trainingspartner mit einem Stich, wenn er denn mal relativ ungebremst ins Ziel kommt, nicht zu verletzen. Gleichzeitig sollte er aber auch möglichst steif sein um wenigstens den Ansatz eines Hebels so erfolgreich wie möglich umsetzen zu können.
Die erste Version die ich gemacht hatte war nur aus Wollstoff und Tesa gefertigt. Die sind eigentlich schon gar nicht so schlecht. Aber im oberen Teil hatte ich mir doch noch etwas mehr Steifigkeit gewünscht. So habe ich das ganze noch mal überdacht und nun im oberen Teil einen Kern aus Zeitungspapier mit eingearbeitet. Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich recht zufrieden. Natürlich ist es nur ein Provisorium, aber dafür finde ich ein recht brauchbares. Der obere Teil des Dolchs ist doch recht steif und der Ort recht weich. Wir werden aber versuchen den „Dolch“ noch mehr zu optimieren. So hätte ich z.B. auch ganz gerne noch ein paar Scheiben an ihm.
Beim durch klicken der Bilder erscheint dazu eine Erklärung der einzelnen Arbeitsschritte.