Messer von Waffenmeister.eu

Da wir mit dem Messerfechten beginnen wollen haben wir uns zu Weihnachten ein paar Messer gegönnt. Wobei wir uns für die bei Waffenmeister angebotenen Stahlmesser entschieden haben.
Wobei Waffenmeister.eu die Messer nicht selbst herstellt sondern sie von JINO bezieht. Im großen und ganzen machen die Messer recht zufrieden. Der Preis ist mit rund 200,00 Euro wie ich finde angemessen. Die Messer sind führig und das Gewicht ist mit 1150g auch angenehm. Die Gesamtlänge beträgt 84 cm. Wovon 61 cm auf die Klinge, und 23 auf das Gehilz kommen. Der Schwerpunkt sitzt ca. 3 cm vom Gehilz entfernt.
Angenehm sind die relativ kurzen Lieferzeiten und auch der Kontakt mit Uwe war sehr angenehm.
Als das Paket dann endlich kam war ich voll im Nachweihnachtstaumel und riss das Paket eiligst auf. Weil ich es gar nicht erwarten konnte die Messer, oder besser das eine welches meines sein sollte in der Hand zu halten.
Als ich dann aber anfing die Messer genauer zu betrachten fiel mir zunächst die unterschiedliche Dimensionierung der Griffe auf. Natürlich ist es Handarbeit und in dessen Folge sind die Messer natürlich nicht genormt sondern haben Abweichungen voneinender, aber das die Griffe bei allen vier Messer völlig unterschiedliche Breiten aufweisen hat mich schon verwundert.
Unschön fand ich das verwendete Griffholz und die Seriennummer unten auf dem Parier.
Ganz im Gegensatz zu dem wunderschön polierten Griffholz auf der Webseite, kann man das für die Griffschalen verwendete Holz eigentlich nur als Ausschuss bezeichnen. Es macht den Eindruck eines Wasserschenkels der seit dreißig Jahren vor sich hin rottet. Wobei nicht alle drei gleich schlimm sind. Drei gehen noch (wobei sie dennoch meilenweit von dem entfernt sind was auf der Webseite angeboten wird), aber eines ist wirklich voll rottig.
Eine unten in das Parier gestanzte Seriennummer. So was pottiges habe ich noch nie gesehen. Wie kommt man nur darauf in eine Historische Waffe (auch wenn es nur ein Simulator ist) eine Seriennummer zu stanzen? Ich begreifs nicht. Damit ist das Messer für Reenactor schon mal völlig unbrauchbar.
Fazit: Trotz der Ärgernisse ist es eine brauchbare Trainingswaffe mit der ich viel Spass haben werde (Ralf wird mir die Seriennummer zuschweissen und ich werde bei Gelegenheit das Griffholz ersetzen 🙂 und deren Kauf ich nicht wirklich bereue, … aber ich ärgere mich ein wenig.

Der Griff an der Waffe

jedes Werkzeug hat seine Eigenart in der es ergriffen werden will, bzw. eine Art es zu greifen mittels welcher sich das Werkzeug am geschicktesten benutzen lässt.
Und eine Waffe wie z.B. ist in erster Linie nichts anderes als ein Werkzeug. Die meisten Leute greifen ein Schwert zunächst einmal wie einen Stock und umschließen diesen mit der ganzen Faust. Ein Brotmesser dagegen fassen sie ganz anders an, bei diesem unterstützen sie das Schneiden mit dem Daumen, oder Zeigefinger, meist jedenfalls.
Nun hat ein Schwert natürlich auch etwas von einem Stock, aber eigentlich noch mehr von einem Brotmesser. Denn wir wollen mit ihm den Gegenüber nicht totschlagen, sondern eher zerschneiden.
Im folgenden will ich Abbildungen aus historischen Fechtbüchern sammeln welche den Griff nicht mit der gesamten Faust umschließen, was natürlich auch vorkommt. Sondern alternative Griffmöglichkeiten darstellen.

Das Messer

Der Dolch

Das einhändig geführte Schwert

Das Lange Schwert

Wird fortgeführt.