Die Waffen

Da sich ohne Waffen kein Waffenhandwerk erlernen lässt braucht man diese sofort. Wir sprechen hier natürlich nicht von echten Waffen. Für das Training verwenden wir spezielle Trainingswaffen welche über eine abgeflachte Schneide und einen gerundeten Ort verfügen. Trainingswaffen gibt es aus verschiedenen Materialien. Aus Stahl, aus Aluminium, aus Holz und aus Kunststoff. Das beste ist natürlich ein Stahlschwert, entspricht es doch am ehesten dem Führigkeit eines „echten Schwertes“. Leider ist es aber auch am teuersten und für jemanden der erst mal probieren möchte eigentlich indiskutabel.

Das Schwert. Die Stahlschwerter welche man normalerweise zu kaufen bekommt haben eine relativ starre Klinge. Was sie für den Freikampf beim Bucklerfechten ungeeignet macht, weil die Einschläge bei Stichen so einfach zu kräftig, für Mensch und Material wären. Deshalb wurden für das Bucklerfechten spezielle Stahlschwerter entwickelt. Diese biegen sich bei einem Stich durch so das die Energie nicht voll im Ziel auftrifft.
Wenn man soweit ist das man mit dem Freikampf beginnen will braucht man ein Schwert mit solchen Eigenschaften. Das auf dem Bild abgebildete stammt von Albion. Nylonschwerter empfinden wir als eher ungeeignet.
Flexible Klingen haben jedoch leider immer den Nachteil das sie ein etwas schwammiges Bindungsverhalten haben. So das es auch Argumente für die Verwendung starrer Klingen gibt. Im Techniktraining ist das von Vorteil.

Der Buckler. Es gibt sie aus verschiedenen Materialien, wobei der Buckel in der Mitte jedoch immer aus Metall ist. Man kann den Korpus aus Leder, Holz oder Metall herstellen. Bei den Metallbucklern bestehen der Buckel und der Korpus oft aus einem Stück. Einen Buckler aus Leder habe ich noch nicht gesehen.

Wir verwenden Holzbuckler welche einen Rand aus Rohhaut und einen metallenen Schildbuckel haben. Sie sind preiswert, einfach herzustellen und langlebig.
Aber man kann sich natürlich auch welche aus Metall wie den links abgebildeten kaufen oder selbst herstellen. Ich persönlich mag die aus Hoz jedoch lieber, sie lassen sich nach meinem empfinden besser führen. Meinen kleinen Metallbuckler mochte ich nach zwei, dreimaligem Gebrauch nicht mehr so recht leiden.

 

Das Messer

Das Messer ist eine Schwert ähnliche Waffe die jedoch kürzer ist und nur über eine Schneide verfügt. Einige Exemplare verfügen jedoch im vorderen Teil der kurzen Schneide über eine kurze Schneide welche als Hecht bezeichnet wird.
Die übliche Gesamtlänge der Messer betrug 85 bis 92 cm, wobei der Griff eine Länge von 5 bis 22 cm hatte und 60 bis 70 cm die Klingenlänge ausmachte.
Die Breite der Klinge lag bei etwa 4 cm lag und das Gewicht der Messer bei etwa 800 bis 1100 g. Im Gegensatz zum Schwert verfügt das Messer auch über einen Rüst-, oder auch Wehrnagel, später auch eine Art Korb. Welcher auf der rechten Seite der Klinge (zumindest bei Rechtshändern) im oberen Bereich des Griffs angebracht war und die Hand gegen Hiebe von oben schützen soll. Ebenso auffällig ist der Kloß der Waffe, welcher stets eine nach unten gebogene Form aufweist.

Das Lange Schwert

Das Lange Schwert hat eine gerade Klinge und verfügt über zwei Schneiden. Manche Exemplar verfügten im Bereich der Stärke über eine Fehlschärfe, waren also an dieser Stelle nicht schnittig.
Seine Gesamtlänge beträgt im allgemeinen eine Gesamtlänge von 100 bis 140 cm, wobei 120 bis 85 cm das Gehilz ausmacht. Das Gewicht des Langen Schwertes lag in etwa zwischen 800 und 1800 g.
Die von uns verwendeten Schwerter verfügen über eine Länge von 120 cm und ein Gewicht von 1600 g.
Jedoch sollte man die Länge der Waffe anhand seiner eigenen Körpergröße wählen. Das Schwert sollte wenn man es mit dem Ort auf den Boden stellt ungefähr bis zur eigenen Brust reichen.

 

 

 

Der Übungsdolch. Unser Übungsdolch ist weder Scharf noch spitz. Weil Tialf gerne bastelt und es auch ganz gut kann, wollte er unsere Übungsdolche gern selbst herstellen. Und ich finde das Resultat kann sich auch sehen lassen. Ansonsten kann man Dolche aus Holz z.B. hier online kaufen.

Der Dolch. Wir finden das man wenn man den Dolchkampf ernsthaft trainieren will, sollte man auch mal einen scharfen Dolch verwenden. Natürlich unter größter Vorsicht und nur für das Techniktraining. Er sollte nicht zu scharf sein, weil sonst das Verletzungsrisiko zu groß ist. Aber man sollte die Schneide deutlich spüren um zu wissen was eben nicht geht.

 

Bei Waffenmeister.eu erhalten Vereinsmitglieder auf ihre Bestellungen 10% Rabatt.

Schreibe einen Kommentar