TTT – Treptower Twerch Tage 2019

Wir wollen mit Euch Fechten! Ganz egal wo Ihr herkommt und ganz egal was ihr mitbringt, wir öffnen zwei Tage lang unsere Halle für Euch und freuen uns alte Freunde aber auch viele neue Gesichter zu sehen!

Es wird kein Turnier, keine Workshops und kein festes Programm geben. Naja, bis auf eine Überraschung 😉 Wir machen gemeinsam worauf auch immer wir Lust haben. Fechterischer Austausch, diskutieren über Techniken, Slow Sparring, Medium Sparring, Heavy Sparring alles kann – nix muss. Wer einen spontan-Workshop (wie letztes Jahr zum Montante) geben möchte ist herzlich dazu eingeladen!

Die Veranstaltung ist kostenlos, Verpflegung müsst ihr Euch selbst mitbringen, bestes Berliner Trinkwasser aus dem Hahn ist aber reichlich vorhanden! Neben der Halle sind ein Edeka und Lidl. Am Samstag kann man sich dort eindecken und auch was für Sonntag einkaufen. Es sind aber auch Döner- und Pizza-Buden um die Ecke. Am Samstag Abend gehen wir gemeinsam in ein Lokal in der Nähe für einen schönen Ausklang des ersten Tages.

Anmelden könnt ihr euch bis zum 07.10.2018 mit einer Email an ttt@twerchhau.de. Bitte schreibt darin euren vollen Namen, ob ihr an beiden oder nur an einem Tag teilnehmen wollt und ob ihr am Samstagabend mit essen kommt. Die Teilnehmeranzahl ist auf 40 begrenzt.

Unterkünfte: Es gibt in der Boxhagener Straße ein AO Hostel und direkt am Ostkreuz eine Jugendherberge.

Fotos: Wir werden Fotos machen, und wollen am Ende nicht aussortieren oder Zeit damit verbringen Leute unkenntlich zu machen. Wenn ihr euch anmeldet seid ihr damit einverstanden auch abgelichtet zu werden. Die Fotos werden dann für Posts auf unserer Webseite und für Social Media verwendet.

Versicherung: Unsere Vereinsversicherung deckt bei Veranstaltungen auch externe Teilnehmer ab.

Wir freuen uns auf euch!

Dolchturnier

Ende letzten Jahres hat unsere Dolchgruppe beschlossen das sie zukünftig gerne Dolchturniere ausrichten würde. Dazu haben wir dann auch gleich Ende letzten Jahres eine Regelwerk entworfen und dieses in ein paar Trainingseinheiten getestet.
Nachdem wir damit recht zufrieden waren, haben wir für dieses Jahr einen Termin für ein internes Dolchturnier vereinbart. Bei dem wir das Regelwerk testen wollten, und unsere Kampfrichter schulen.

Beim Erarbeiten dieses Regelwerkes sind wir bemüht so gut wie möglich eine reelle Gefechtssituation abzubilden, mussten diese jedoch, um Verletzungen zu vermeiden, an der einen oder anderen Stelle entschärfen.
Bei der Punktewertung wollen wir nicht einfach für jeden Treffer einen Punkt vergeben. Sondern sind bemüht die Auswirkungen eines Stiches auf den Körper zu berücksichtigen, herausragende fechterische Leistungen zu belohnen und unklugem Verhalten nicht folgenlos sein zu lassen.

Da wir sowohl mit dem Dolch, einer reinen Stichwaffe, als auch mit dem Dolchmesser, ein Dolch mit einer oder zwei Schneiden, fechten wollen, wird jedes Turnier in zwei Waffengattungen ausgetragen. Dolch und Dolchmesser. Natürlich steht es jedem frei an nur einer Waffengattung teilzunehmen.

Zurück zum Testen des Regelwerkes. Der vereinbarte Termin war heute gewesen und zu meiner großen Freude lief es für das erste mal recht gut. Gelegentlich gab es noch die eine oder andere Unklarheit, sowie Umstände an die unser Regelwerk noch angepasst werden muss. Aber ich für meinen Teil bin mit unserem Regelwerk ziemlich zufrieden.

Zukünftig wollen wir das Regelwerk bei noch zwei, drei internen Turnieren testen. Um dann, wahrscheinlich ab Mitte 2019 andere Gruppen, die sich ebenfalls mit dem Dolch beschäftigen, einzuladen. Zunächst im kleinen Kreis, der dann gerne auch größer werden kann.
Es würde es uns freuen wenn sich daraus am Ende ein jährlich stattfindendes Dolchturnier entwickeln würden. Abschließend noch ein paar Eindrücke des Testturniers.

Die Fußarbeit bei Joachim Meyer und Achilles Marozzo

Sowohl Joachim Meyer als auch Achilles Marozzo, ein italienischer Zeitgenosse von Joachim Meyer, weichen in Ihrer Fußarbeit von der früherer Fechtmeister ab.
Die Fechtmeister des 15. Jahrhunderts stehen in der Ober-, und Mittelhut mit dem linken Fuß vorn und halten ihren Dolch dabei hinten. Um aus dieser Hut zu attackieren führen sie einen Passierschritt aus, bei dem der rechte Fuß und die Waffe nach vorn kommen.
Joachim Meyer und Achilles Marozzo dagegen haben in diesen beiden Huten den rechten Fuß, und ihren Dolch vorn. Wenn sie aus diesen Huten attackieren, tun sie das mittels eines Gleitschritts, bei dem der rechte Fuß vorn bleibt. „Die Fußarbeit bei Joachim Meyer und Achilles Marozzo“ weiterlesen

Tegen / Degen / Dolch / Tolch / Kurzes Messer

Die sprachliche Differenzierung der unterschiedlichen Formen dieser Waffe.

Es mag albern sein, aber ich mag es nicht wenn ich Dinge nicht eindeutig benennen kann. So geht es mir manchmal mit Dolchen.
Denn als Dolch wird eigentlich fast jede, dem kurzen Messer ähnliche Waffe bezeichnet, die in den Handschriften behandelt wird.

Dolch im Codex Wallestein
Dolch im Codex Wallestein

So sprechen wir Historischen Fechter, die in den Handschriften des 15. Jahrhunderts verwendeten Waffen als Doch an, obwohl die Bezeichnung Dolch für diese Waffenform damals noch gar nicht geläufig war. Wobei Historische Fechter wenn sie von einem Dolch sprechen, in der Regel eine reine Stichwaffe meinen. Erst die Verfasser der Fechtschriften des 16. Jahrhunderts, bezeichnen diese Waffe im weitesten Sinn als Dolch.
Und obwohl diese Waffen sich teilweise ziemlich unterscheiden, sprechen wir sie alle einfach als Dolch

an. Das Problem dabei ist, das dies alles andere als eine klare Ansprache für eine Sache ist. Den bei dem Wort Dolch, hat dann vielleicht mein Gesprächspartner vielleicht eine anderes Bild vor seinem

Dolch im Thott 290 2
Dolch im Thott 290 2

„Tegen / Degen / Dolch / Tolch / Kurzes Messer“ weiterlesen

Dolchseminar in Bielefeld

Am 23. April 2016 werden Drey Wunder Bielefeld und Twerchau in Bielefeld zusammen ein Dolchseminar geben. Die erste Hälfte des Seminars wird von Henrik Gyarmati und Martin Lümkemann von Drey Wunder Bielefeld gestaltet, die zweite Hälfe von Clemens Nimscholz und Ralf Schoetzau von Twerchau.
Nähere Informationen findet Ihr hier: http://www.drey-wunder.de/dolchtag

Dolchtag

 

Das kurze Messer und das Dolchmesser

Wenn ich Gedanken um das Dolchfechten machte, hatte ich dabei stets einen Dolch mit einem kantigen Klingenprofil vor meinem inneren Auge. Und zog damit auch die Eigenschaften einer solchen Waffe in diese Überlegungen mit ein. Eine Schneide an der Waffe spielte dabei eigentlich eine eher untergeordnete Rolle.
Nachdem ich aber einen Hodendolch in der Hand hatte der über eine Schneide verfügt, fand ich das Teil erst mal erschreckend. Und dachte, das man die Eigenschaften einer solchen Waffe im Training eigentlich nicht einfach ignorieren könne.
Deshalb habe ich begonnen in den Fechtschriften vermehrt auf Details zu achten, die sich auf die Verwendung eines Dolches mit Schneide, bzw. des Kurzen Messers zu beziehen, … ich war überrascht. „Das kurze Messer und das Dolchmesser“ weiterlesen

Die Vielfalt der Ringen am Dolch

Als ich damit begann mich für den Dolch zu interessieren, war meine erste Quelle Hans Talhoffer. Ich glaube das Cod. icon. 394a war das erste das ich durchgearbeitet hatte. Anschließend machte ich mich nach und nach an die anderen Werke von Hans Talhoffer. Weil ich hoffte das dort vielleicht nicht ganz so sparsam mit erklärendem Text umgegangen worden wäre, oder eine Technik vielleicht noch mal zu einem anderen Zeitpunkt der Ausführung abgebildet worden wäre, oder aber Brüche auf Techniken zu finden wären. „Die Vielfalt der Ringen am Dolch“ weiterlesen

Dolchseminar in Berlin am 26. und 27. September 2015

Ralf und Clemens vom Twerchhau e.V. laden am 26. und 27. September in Berlin zu einem Dolchseminar ein. Das Seminar richtet sich an Fechter, denen die Grundlagen des Dolchfechtens vertraut sind.

Folgende Inhalte sind geplant:

Samstag, den 26.09.2015

Zufechten: Wie nähern wir uns dem Gegenüber im Gefecht an.
Umbstechen: Wenn der erste Stich nicht durchkommt, schnell zur nächsten Blöse fechten. Durchwechseln: Die Richtung des Angriffs ändern.
Stichkombinationen: Verschiedene Stichkombinationen, die den Gegenüber unter Druck setzen.
Die Versätze weg nehmen: Die Versätze des Gegners aus dem Weg räumen.

Sonntag, den 27.09.2015

Das Arbeiten mit dem Knauf: Nicht nur mit der Klinge und dem vorderen Ort kann man attackieren.
Die zweite Hand und der Umgang mit dieser: Ist die zweite Hand hinten, ist sie zu langsam, ist die zweite Hand des Gegners vorn, ist sie beim Ansatz einer Technik im Weg.
Der Richtungswechsel: Wenn der Gegenüber gegen die Technik arbeitet.

Das Seminar wird sowohl am Samstag, als auch am Sonntag um 11:00 Uhr beginnen und gegen 17:00 Uhr enden.
Austragungsort ist die Turnhalle der Röntgen Schule, Wildenbruchstr. 53 in 12435 Berlin sein.
Der Eingang zur Halle befindet sich jedoch einmal um den Häuserblock herum, in der Bouchéstraße 76, (Das Tor zur Hofeinfahrt, welches leider über keine Hausnummer verfügt).

Nach dem Samstagstraining ist ein gemeinsames Essen in einem Restaurant geplant, bitte gebt bei der Anmeldung mit an ob Ihr Euch dem Essen anschließen wollt.
Benötigt werden für das Seminar ein Dolchsimulator, wenn vorhanden auch ein gepolsterter Dolch, dieser kann aber auch gestellt werden. Eine Fechtmaske, leichte Handschuhe und evtl. Unterarmschützer (ohne harte Einlagen).

Für Vereinsmitglieder ist das Seminar kostenlos. Vereinsfremde zahlen für beide Tage zusammen 50,00€
Anmeldungen und Fragen bitte an folgende Adresse: info-twerchhau@web.de

Besuch bei Drey Wunder in Bielefeld

Vor etwa einem Jahr hat sich ein Kontakt zu Henrik von den Drey Wunder Bielefeld entwickelt, der dann irgendwann zu dem Punkt kam, „Wir müssten mal was zusammen machen!“stichtag_2015_gruppe
Nach einer Weile hin und her, hatten wir dann irgendwann einen Termin gefunden und ein Wochenende vereinbart, an dem wir uns über den Dolch austauschen wollten. „Besuch bei Drey Wunder in Bielefeld“ weiterlesen