Berlin Brandenburg Open international 2012

Das BB Open ist das größte freie Amateur Kampfkunstfestival im Berliner, Brandenburger  Raum, welches genauer in Eichwalde, im 13. Jahr in Folge stattfindet.
Im Rahmen dieser Veranstaltung gibt es Wettkämpfe der verschiedensten Art. So gibt es Wettkämpfe im Formen und Technikbereich, Ponitfighting, Leicht- und Vollkontaktkämpfe, an denen die verschiedensten Stile teilnehmen. Wie z.B. Karate, Tai-, und Kickboxen, Escrima, Grabbling, und einige mehr. Eine tolle Veranstaltung, bei der mir ein wenig schwermütig ums Herz wurde.
Ende letzten Jahres wurden wir von der Eichwalder Kampfsport-Schule EUROPEAN KARATE e.V gefragt ob wir Lust hätten, nicht dieses Jahr auf der Veranstaltung einen kleinen Einblick in das Europäische Historische Fechten zu geben.  Was wir gern wahrgenommen haben um den Besuchern und Teilnehmern einen kleinen Einblick in das Dolch- und Bucklerfechten zu geben.
Der Kontakt zur Eichwalder  Kampfsport-Schule war sehr nett und die Gespräche mit den einzelnen Leuten waren auch sehr interessant. Auf jeden Fall waren wir über das Interesse der asiatischen Kampfkünstler am  Europäischen Historischen Fechten sehr erfreut. Ich denke ein über den eigenen Tellerrand blicken ist nicht unbedingt selbstverständlich (in allen Bereichen), um so erfreulicher ist es das es Leute gibt die das tun. Auf jeden Fall werden wir weiterhin in Kontakt bleiben und uns um einen Austausch bemühen.

Historisches Fechten im Märkischen Museum

Am 4.11.2012 fand im Märkischem Museum  im Zuge der 775 Jahre Berlinfeier ein Familientag zum Thema Mittelalter statt, an dem sich auch der Twerchhau e.V. beteiligt hat.
So heben wir verschiedene Vorführungen gegeben um dem Publikum das Historische Fechten vorzustellen, einen Ausstellungstisch aufgestellt auf dem verschiedene Dinge mit Bezug zum Historischen Fechten auslagen und eine „Mitmachstation“ aufgebaut an der die Besucher einmal ihr Geschick mit dem Schwert erproben könnten.
Vorgeführt haben wir verschiede Techniken aus dem Ringen, dem Dolchfechten und dem Fechten mit Schwert und Buckler. Wobei  die letzte Vorführung aus einem Freikampf mit Schwert und Buckler bestand.
An der „Mitmachstation“ haben wir Säckchen und Ringe aufgehängt und die Besucher konnten ihr Geschick mit dem Schwert erproben indem sie nach den Säckchen und Ringen hauen und stechen. Da wir von unserer Seite aus mit der Veranstaltung sehr zufrieden waren, die Museumsleitung ebenfalls ihr Zufriedenheit zum Ausdruck brachte und die Kinder beim Verlassen des Museums voller Begeisterung von den „Rittern“ redeten, denke ich das die Zusammenarbeit zwischen Historischen Fechtvereinen und Museen eine sehr gute Sache ist und sich durchaus für beide Seiten und natürlich auch für die Besucher lohnt.

Hier noch ein paar Bilder.

 

Abschied von Thomas

Letzte Woche ist Thomas leider viel zu früh aus dem Leben geschieden. Aber wahrscheinlich ist es immer zu früh, einen Menschen zu verlieren, den man schätzen gelernt hat.
Thomas war uns ein sehr sympathischer Zeitgenosse mit viel Humor und Witz, aber auch mit viel Ernsthaftigkeit beim Training, egal ob mit dem langen Schwert, mit Schwert und Buckler, beim Dolchfechten oder Ringen.
Auch sein großes Interesse an der historischen Darstellung war für uns eine ganz besondere Bereicherung.
Thomas hat unseren jungen Verein „Twerchhau“ geprägt und uns ein Vereinswappen gegeben.
Leider war die gemeinsame Zeit viel zu kurz. Wir werden Thomas immer in guter Erinnerung behalten und seiner Gedenken. Er wird uns sehr fehlen.

Twerchhau e.V. & Drei Wunder Berlin

Tag der Meisterehrung

Anlässlich der Gründung des Twerchhau e.V. wurden wir von Herrn Klein vom Neuköllner Sportamt gebeten, unseren Verein im Rahmen des Tages der Meisterehrung mit einer kleinen Vorführung vorzustellen. Was wir natürlich gern gemacht haben.
Leider war das Zeitfenster dafür recht klein, zehn Minuten, so das wir auf die einzelnen Bereiche nicht wirklich eingehen konnten und die Aufführung somit nur einen Oberflächlichen Eindruck unseres Trainingsinhalts vermitteln konnte. Aber es ist ein Anfang um in Berlin das Historische Fechten einem breiteren Publikum bekannt zu machen.
Vielen Dank an Drei Wunder Berlin, namentlich Micha und Uli für die Unterstützung und Herrn Klein für die Einladung. Sowie an alle Teilnehmenden, nicht zu vergessen unserem sagenhaften Moderator Nick. Auch wenn ihm in dem Video wegen ein paar gackernder Zuschauer in der Nähe der Kamera der Ton abgeschnitten wurde.

Hier ein Videomitschnitt der Vorführung.