In Gerichtskampfbeschreibungen gezeigte Treffer

Aufgrund von Diskussionen ob Handtreffer nun sinnvoll sind oder nicht, kam ich auf die Idee mal zu gucken was den in den Handschriften für Treffer gezeigt werden. Leider ist die Ausbeute geringer als ich erhofft hatte. Natürlich wird bei bebilderten Schriften immer wenn eine Technik gezeigt wird auch ein Treffer gezeigt. Das fand ich aber nicht sehr aussagefähig, da der Treffer ja schließlich geschehen soll. Interessant fand ich aber welche Angriffe Erfolg haben wenn der Gegenüber dies verhindern möchte.
So blieb mir erst mal nur Talhoffer. Dessen Handschriften ja zum großen Teil den Gerichtskampf beschrieben. So das ich denke mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen zu können das die dort gezeigten Treffer auch wirklich so passiert sind. Oder zumindest sehr ähnlich.
Dabei habe ich mich jedoch auf Treffer von Waffen beschränkt welche ich auch trainiere. Das Lange Schwert, den Dolch und Schwert und Buckler. Wobei ich beim Einhändig geführten Schwert auch das Lange Messer und auch die Handhabung ohne Schild betrachtet habe. Als Quelle dienten mir das Cod. Icon. 394a, das Thott 290 2ͦ. Wobei ich nur die Darstellungen von Bloßgefechten betrachtet habe. Da die Treffer bei Harnischen durch die Schwachstellen des Harnischs begründet sind und somit ein anderes Vorgehen erfordern als im Bloßfechten.

Treffer mit dem Dolch

Die Treffer mit dem Dolch überraschen mich ein wenig. Werden doch die meisten Dolchstücke mit dem kurz gehaltenen Dolch gefochten bei dem ein Angriff von oben erfolgt. Sind dennoch die meisten Treffer mit dem lang gehaltenen Dolch zum Bauchraum gezeigt.

Treffer mit dem einhändig geführtem Schwert

Beim Einhändig geführten Schwert gehen sehr viele Hiebe zum Unterarm.

Treffer mit dem langen Schwert

Beim Langen Schwert finde ich auffällig das der Großteil der Treffer durch Stiche und weit weniger durch Hiebe erfolgen.

Schreibe einen Kommentar