Schutzkleidung

Da es sich beim Historischen Fechten um eine Kampfkunst handelt, in der wir mit Waffensimulatoren trainieren, ist das Tragen von Schutzkleidung unerlässlich.
Um unnötige Verletzungen im Training zu vermeiden, haben wir für unseren Verein Standards festgelegt, welche Schutzkleidung im Training zu tragen ist. 
In unserer Trainingsordnung haben wir in einer Tabelle festgehalten in welchen Trainingssituationen welche Schutzkleidung zu tragen ist.

Die Grundausstattung, welche ihr für jedes Training benötigt sind: Fechtmaske (mit Hinterkopfschutz), Halsschutz und Tiefschutz sowie leichte Handschuhe.

Ab wann ihr weitere Schutzkleidung benötigt, müsst ihr mit den jeweiligen Trainer:innen eures Kurses absprechen. Es gibt auf dem Markt sehr viele Produkte von unterschiedlicher Qualität. Wenn ihr Zweifel habt, ob das jeweilige Produkt die geforderten Merkmale erfüllt, sprecht bitte vor einem Kauf mit euren Trainer:innen oder holt euch Feedback in unserem Forum. Ob die verwendete Schutzausrüstung ausreichend ist entscheiden die jeweils verantwortlichen Trainer:innen.

image2Die Fechtmaske ist wichtig um zum primären Hauptziele im Historischem Fechten arbeiten zu können, dem Kopf. Da die meisten Masken keinen Schutz am Hinterkopf oder Nackenbereich aufweisen ist eine Maskenpolsterung mit Hinterkopfschutz zu verwenden.Die Maske muss einer punktuellen Belastung von 1600N standhalten.

 

HalsschutzDer Halsschutz schützt den Hals und vor allem den Kehlkopf gegen Stiche. Viele Modelle haben einen ausgeprägten Latz und Flügel und bieten zusätzlichen Schutz für Schlüsselbein und Brustbein. Es ist darauf zu achten, dass der Latz des Halsschutzes unterhalb der Fechtjacke oder des Sportshirts getragen wird, damit sich dieser während des Trainings nicht hochbiegt und den Hals entblösst.

 

Duenne_HandschuheLeichte Handschuhe Für viele Trainingssituationen reichen leichte Handschuhe. Sie schützen die Hände vor allem vor Abschürfungen und leichtem Kontakt. Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen. 

 

 

GambiDie Fechtjacke Die Fechtjacke schützt den Oberkörper, Arme und Hals gegen Schläge und Stiche. Die Fechtjacke ist aus einem stichfesten Material (wenigstens 350N) und gepolstert, um Schläge zu dämpfen. Es gibt Jacken in unterschiedlichen Formen und Farben. Wichtig ist hier ein Produkt zu verwenden, welches speziell für unseren Einsatzzweck (HEMA) gedacht ist. Gambesons und Steppwämser aus dem Reenactmentbereich sind hier oft nicht ausreichend. 

Die Ellenbogenschützer Die Polsterung der Fechtjacken reicht nicht aus um die empfindlichen Ellenbogen for harten Treffern zu schützen. Hier sollten unbedingt zusätzliche Ellenbogenschützer aus einem harten Material getragen werden.

Der Brustschutz sollte von allen weiblichen Trainierenden bei allen dynamischen Trainingssituationen getragen werden. Auch für männliche Trainierende ist ein Brustschutz empfehlenswert und kann schmerzhafte Treffer verhindern. 

Duenne_UnterarmschuetzerLeichte Unterarmschützer sind diejenigen die wir für das Fechten mit den Dolch verwenden. Sie dürfen über keinerlei harte Einlagen verfügen. Damit auch mit Trainierenden gefochten werden kann die keine Schützer tragen.

 

 

Schwere Unterarmschützer Für ein Training mit schwereren Waffen (Langschwert, Säbel etc.) empfiehlt sich ein Unterarmschutz mit integrierten harten Schutzelementen. V

V

V

Schwere Handschuhe Bei dynamischeren Trainingssituationen sind schwere Handschuhe notwendig. Hier gibt es viele verschiedene Modelle. Sprecht vor einem Kauf unbedingt mit euren Trainer:innen, da die Handschuhe auch mit den jeweiligen Waffensimulatoren zusammen funktionieren müssen.

 

 

Der Tiefschutz sollte von allen männlichen Trainierenden bei allen dynamischen Trainingssituationen getragen werden. Auch für weibliche Trainierende ist ein Tiefschutz zu empfehlen und kann schmerzhafte Treffer verhindern. 

 

Die Fechthose Gerade im freien Fechten bzw. Sparring sind oft auch die Beine ein valides Ziel. Eine Fechthose ist aus einem stichfesten Material (wenigstens 350N) und gepolstert, um Schläge zu dämpfen. 

Die Knieschützer In Trainingssituationen, in denen die Beine getroffen werden können, sollten unbedingt Knieschützer getragen werden. Die Schützer sollten aus einem harten Material sein und auch die Seiten des Knies bedecken.

FechtrockDer Fechtrock als optionaler zusätzlicher Schutz für die Leistengegend kann man einen Fechtrock tragen. 

 

 

Die Schienbeinschützer Treffer auf die Schienbeine sind äusserst schmerzhaft, daher sollten zu einer Fechthose unbedingt auch Schienbeinschützer aus einem harten Material getragen werden. Hier sollte darauf geachtet werden, dass auch die Knöchel geschützt sind.

Schutzausrüstung Bezugsquellen:

Es gibt mittlerweile recht viele Hersteller von Schutzausrüstung, welche speziell für das historische Fechten entworfen wurde. Wir führen hier einige Hersteller auf, mit denen wir bereits gute Erfahrungen gemacht haben. 

SPES
Hersteller von Fechtjacken und Protektoren. Hohe Qualität und sehr zuverlässig. Die Produktreihe der AP-Jacken ist in der Fechtszene weit verbreitet und man ist mit dem Kauf einer solchen Jacke gut beraten.

BlackArmoury
Hersteller von Fechtjacken und Protektoren und Reseller von Produkten anderer Hersteller. Die Fechtjacken der Reihe ARCEM haben die Besonderheit, dass der Stichlatz der Maske unter dem Kragen getragen wird. Das sorgt für mehr Bewegungsfreiheit im Halsbereich.

Allstar
Hersteller aus dem Sportfechtbereich, welcher sehr hochwertige Fechtmasken verkauft. Die Produktreihe „Fechtmeister“ ist hier zu empfehlen. Achtung: die aktuell vertriebene „Maskenspezialpolsterung“ schützt nicht den Hinterkopf und ist daher nicht tauglich für unser Training.

Uhlmann-Fechtsport
Hersteller aus dem Sportfechtbereich, welcher mittlerweile auch Produkte speziell für das historische Fechten entwickelt hat. Hier kann man Masken, Hinterkopfschutz, Halsschutz und auch andere Ausrüstung beziehen.

PBT Historical Fencing
Hersteller, von von Fechtjacken und Protektoren. Der Halsschutz von PBT ist der wohl am weitesten in der Szene verbreitete.

In-Motu-Shop
Shop von Fechtlehrer Paul Becker, welcher in Zusammenarbeit mit Ulhmann neue Schutzausrüstung für das historische Fechten entwickelt. Anmerkung: Mit den Fechtjacken St. George konnten wir bisher noch keine Erfahrung sammeln.

Weitere Anbieter: Es gibt noch viele weitere Hersteller und Anbieter von Schutzausrüstung. Alle zu nennen würde den Rahmen sprengen. Wenn ihr euch nicht sicher seit, ob ein Produkt die notwendigen Kriterien erfüllt, dann fragt im Zweifel eure Trainer:innen.

Lokale Anbieter: Fechtsport Kindermann in Teltow hat zwar keinen regulären Ladenverkauf, empfängt aber nach Absprach besuche bei sich im Lager. Hier kann man z.B. Fechtmasken anprobieren, bevor man sie kauft.

Schwere Handschuhe für das lange Schwert

Handschuhe welche eine hohe Schutzwirkung und gleichzeitig genug Flexibilität aufweisen sind schwer herzustellen. Es gibt viele Hersteller, welche sich daran versucht haben und alle Produkte haben Vor- wie auch Nachteile. Zwei Produkte welche sich bei uns bewährt haben sind:

Lobster Gauntlets von SPES
Hoher Schutz und gute Flexibilität.

Sparring Gloves
Die Modelle „Mitten“ und ‚“Hoof“ sind beide taugliche für das Fechten mit dem langen Schwert. Es gibt sie mit integriertem Unterarmschutz oder ohne.