Vermessungen 4 – Schwert

Werte in Zentimetern und Gramm
Waffentyp: Einhändiges Schwert (Vermessungs – Nr.4)
Datierung: 13. – 14. Jahrhundert

Gesamtmaße
Länge: 105
Breite: 60
Gewicht: 1274

Klingenmaße
Klingengeometrie: Flach mit beiderseitiger breiter flacher Holkehle
Klingenlänge: 80
Klingenbreite beim Kreuz: 6.5
Klingenbreite bei 1/3: 5,2
Klingenbreite bei 2/3: 4,3
Klingenbreite 20 mm vom Ort: 2,45
Klingendicke beim Kreuz: 0,6
Klingendicke bei 1/3: 0,44
Klingendicke bei 2/3: 0,37
Klingendicke 20 mm vom Ort: 0,28
Hohlkehlenanzahl: 1
Hohlkehlen Länge: 54,5
Hohlkehlen Breite: 1,5
Hohlkehlen Tiefe: 1,1

Hilze
Griffgeometrie: Nur noch die Angel ist vorhanden
Länge des ehemaligen Griffs: 12,8
Breite de Angel: 3,4
Dicke: 0,76

Knauf
Knaufform: Scheibenknauf
Länge: 5,3
Dicke in Schneidenachse: 3,6
Dicke in Flächenachse: 5,2
Nietenform: Viereckig

Sonstiges

Die Holkehle reicht sehr weit in die Angel hinein. Auf der Angel befindet sich auch die Schmiedemarke.
Die Knauf verfügt auf beiden Seiten über Einlegarbeiten in Gold oder Bronze, die eine Seite stellt ein Templerkreuz dar, die andere eine Lilie.
Weiterhin zeigt sich auf beiden Seiten der Klinge eine Einlegearbeit in Gold ober Bronze in Form einer Schrift

Rechts die Schmiedemarke

Beschädigungen
Bei der Klinge handelt es sich um einen Bodenfund. Dementsprechend weißt sie Rostschäden auf. Daneben scheint sie aber auch über eine ganze Anzahl von Scharten zu verfügen. Was aber nicht mit Bestimmtheit gesagt werden kann, da es sich natürlich auch um Rostschäden handeln könnte.