Empfohlen

Herzlich Willkommen!

titel

Der Twerchhau e.V. ist ein Ende 2010 in Berlin gegründeter Fechtverein, der sich mit den historischen europäischen Kampfkünsten, auch Historisches Fechten genannt, beschäftigt.
Seit 2011 sind wir Mitglied im Berliner Fechter Bund und seit April 2015 auch im Deutschen Dachverband Historischer Fechter.
Die Grundlage für unser Training sind sogenannte „Fechtbücher“ aus dem europäischen Mittelalter und der Renaissance, die bis in die heutige Zeit überliefert wurden. Mit Hilfe dieser Bücher und moderner Schutzausrüstung versuchen wir die alten Techniken und Prinzipien vom europäischen Schwertkampf zu rekonstruieren. Ziel des Vereins ist es, die fast vergessene Kunst des Fechtens zu verstehen, zu lernen und zu erhalten. Das Training findet bei uns fünf mal die Woche statt und hat regulär das Fechten mit dem Messer und dem Dolch, den Schwertkampf mit dem Langen Schwert sowie Schwert und Buckler und das Ringen zum Inhalt.
Zusätzlich findet einmal im Monat ein Projekttraining statt, in dem wir uns mit der Mordaxt beschäftigen.

Interessierte sind uns herzlich Willkommen. Ihr könnt bei uns ein vierwöchiges Probetraining absolvieren und Euch erst mal alles anschauen, bevor Ihr euch entschließt, dem Verein beizutreten. Solltet Ihr jetzt Lust bekommen haben, das Historische Fechten einmal auszuprobieren, nehmt einfach Kontakt mit uns auf.

Kont@kt aufnehmen

Die Trainingszeiten und Adresse der Turnhalle

Mitgliedsantrag, Trainingsordnung und Satzung

 

Twerchhau goes Montante

Am 8. & 9.02.2020 werden Elmar und Flo von den Hospitalitern zu Magdeburg uns lehren, das Montante zu schwingen. Diese Waffengattung gehört zwar nicht zu unseren „Alltagswaffen“ bei Twerchhau, hat aber in unserem Kreis doch einige Liebhaber inkognito gefunden.

Elmar ist unter anderem Trainer für Langes Schwert, aber auch S&B, das Montante und weitere Waffengattungen gehören zu seinem Fechtrepertoire. Flo ficht neben dem Montante auch das Lange Schwert und die Bauernsense. Beide sind intensive Quellenstöberer und Rekonstrukteure und lieben es ihr Wissen zu teilen und es in Symposien, Workshops, Events weiter zu entwickeln.

Inhalt:

Tag 1: Sie zeigen uns drei reglas (span. für Regeln), die sie uns zu unterschiedlichen taktischen Situationen zeigen. Wir werden aufeinander aufbauend die relevanten Bewegung lernen und dies in „Pseudosparrings“ für jeden mit Gegnern und Targets enden lassen.
Tag 2 beinhaltet die Wiederholung des Stoffes von Tag 1. Dann Sparring in einer Halle und in der anderen als Angebot weitere reglas und „fancy Shit“ mit viel springen und drehen😉.

Kosten: 12,50€ für Mitglieder, 25€ für Externe
Teilnahme erst nach Zahlungseingang. First comes, first serves.
Teilnehmerzahl: max 16
Vorkenntnisse: keine
Ausrüstung: neben dem mind. Minimalschutz (Maske, Halsschutz) wobei mehr für das Sparring immer besser ist, einen 25-30mm im Durchmesser Holzstock so lang, das er aufrecht zwischen Kinn und Nasenspitze endet. Muss sich jeder aus dem Baumarkt holen.

Wer als Externer Interesse hat, kann sich gerne bei sandra.martin@twerchhau.de melden. 

Alles weitere zum Beginn etc. zur gegebenen Zeit. Am Samstagabend möchten wir etwas gemeinsam essen gehen. Daher schreibt mir, ob ihr auch am Samstagabend könnt.

sHEMAsters2019

Vom Abend des 15. Novembers bis zum Abend des 17. Novembers erfolgte der Auftakt der nun ins Leben gerufenen jährlichen Veranstaltung: sHEMAsters. Twerchhau e.V. stand hierbei als ausführender Verein sHEMAsters2019 mit seinen Hallen und dem Hauptstadt-Flair vor. Das Interesse der Frauen aus Deutschland und Österreich war groß, weswegen  es bereits zwei Monate vor dem Stattfinden ausgebucht war!

Am Freitagabend ging es mit einer Führung durch das mittelalterliche Berlin los, angeführt von unserem Mitglied Benjamin. Der einzig involvierte Mann in dem gesamten Frauen-Event. 😉 Anschließend spreiste und tranken alle im Brauhaus Georgenbraeu im Nikolaiviertel.

Insgesamt 40 Frauen jedweden Alters und fechterischen Könnens verbrachten zwei unvergessliche Tage voll Workshops, Tutorials, Gemeinsamkeiten austauschen, einfach Fechten und dem sHEMAsters-Turnier, welches neben der Erfahrung auch mit tollen Preisen aufwarten konnte. 12 Teilnehmerinnen, darunter auch unsere Mitgliederinnen Sandra und Adriana  konnten sich hierin beweisen. Adriana kam sogar bis ins Viertelfinale. Gefochten wurde im Rahmen des DDHF Rahmenregelwerkes. Die Punktevergabe richtete sich hierin nach dem Freifechterregelwerk. Da am Wochenende zuvor ebenfalls eine DDHF-Kampfrichterausbildung bei Twerchhau stattfand, konnte Sandra, die ihre Kampfrichterlizenz in diesem erwarb, bereits bei diesem Turnier das Erlernte einsetzen.

Neben dem Turnier gab es tolle Workshops. Es wurden sich die Grundlagen zum Rapier angeschaut; vom Körper- und Waffenhaltung über eine kurze „Lunge Break“ bis hin zu simplen Stichen. Im Säbel-Workshop wurden die inneren Offiziere besucht; er diente der ersten Einblicke in den britischen Militärsäbel und sollte Basiswissen vermitteln, das zur Weiterarbeit lockt. Im waffenlosen Workshop wurde gezeigt, wie aktuell historisches Ringen eigentlich ist, und man stellte Bezüge zur Selbstverteidigung her. Im Langen Schwert Workshop ging es auf Tuchfühlung mit Meyer in der nahen Mensur inkl. Schwertnehmen und weiteren Techniken, die man vielleicht nicht sofort mit Meyer in Verbindung bringen würde.

Aber auch ein neues Format wurde ausprobiert und auch gerne angenommen: die Tutorials. Nicht Workshop, nicht verpflichtend, nur wie man möchte und nichts fest vorgegeben. Einzig der Titel des Tutoriums gab den Rahmen vor – die Bilder darin konnten von jeder Teilnehmerin selber gefüllt werden. Es gab Drills, Sparrings, Sparringspiele und gecoachtes Sparring. Beim Waffenarsenal probierte man sich in verschiedenen Waffen anhand der tollen sHEMAster-Meyerkarten aus. Und in der Quellenarbeit kamen die Fechtbücher mal wieder zum Vorschein.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, deren Wiederholung von allen Teilnehmerinnen gewünscht wurde!

Messerseminar mit Enzi

Es freut mich sehr auch dieses Jahr wieder ein Messerseminar mit Enzi von Dreynschlag ankündigen zu können. Zur Person muss denke ich nicht viel gesagt werden.

Seminarinhalte werden der Krieg und das Überfahren sein.

Stattfinden wird das Seminar am 19. Und 20.10.2019 in der Vereinsturnhalle in Berlin Treptow.

Die Seminargebühr für externe Teilnehmer beträgt für beide Tage 70,00€, für Vereinsmitglieder 35,00€.

Anmelden könnt Ihr Euch ab dem 10.9.2019 unter der Mailadresse: messerseminar@twerchhau.de

Die Teilnehmerzahl wird auf 12 Personen beschränkt sein. Verbindlich ist die Anmeldung erst mit Eingang der Zahlung auf unserem Vereinskonto.

Informationen zu Beginn, Ende, Verpflegung, etc. werdet Ihr nach Eurer Anmeldung per Mail erhalten.

Eine Mordaxt mit Holzkopf anfertigen

Ich habe mir eine Mordaxt mit einem Holzkopf angefertigt. Zum einen natürlich weil ich Lust dazu hatte, zum anderen aber auch weil die Hartgummiteile an den üblichen Mordaxtsimulatoren aufgrund des Materials auch Nachteile haben.
Das eine ist das Bindungsverhalten wenn zwei Gummiaxtköpfe aneinander angebunden haben, das andere sind die Dornschläge. Befindet man sich mit den Gummiaxtköpfen in der Bindung, Kopf an Kopf, ist es des öfteren recht fricklich sich daraus zu lösen, da sich die Gummiköpfe ein wenig aneinander fest saugen.
Als Dorn für die Mordaxt wird im allgemeinen ein Hartgummispeerspitzensimulator (was für ein Wort) verwendet. Womit Dornschläge praktisch unmöglich sind. Wird die hohle Gummispeerspitze vom Schaft nicht ganz ausgefüllt, biegt sie sich einfach durch. Ist sie ganz vom Schaft ausgefüllt, hat man das Holz soweit herunter gehobelt hat, das es dabei einfach brechen würde. Aber auch wenn er nicht brechen würde, dämpft der Hartgummi den Hau so sehr das nur ein Plopp ankommt. „Eine Mordaxt mit Holzkopf anfertigen“ weiterlesen

TTT – Treptower Twerch Tage 2019

Wir wollen mit Euch Fechten! Ganz egal wo Ihr herkommt und ganz egal was ihr mitbringt, wir öffnen zwei Tage lang unsere Halle für Euch und freuen uns alte Freunde aber auch viele neue Gesichter zu sehen!

Es wird kein Turnier, keine Workshops und kein festes Programm geben. Naja, bis auf eine Überraschung 😉 Wir machen gemeinsam worauf auch immer wir Lust haben. Fechterischer Austausch, diskutieren über Techniken, Slow Sparring, Medium Sparring, Heavy Sparring alles kann – nix muss. Wer einen spontan-Workshop (wie letztes Jahr zum Montante) geben möchte ist herzlich dazu eingeladen!

Die Veranstaltung ist kostenlos, Verpflegung müsst ihr Euch selbst mitbringen, bestes Berliner Trinkwasser aus dem Hahn ist aber reichlich vorhanden! Neben der Halle sind ein Edeka und Lidl. Am Samstag kann man sich dort eindecken und auch was für Sonntag einkaufen. Es sind aber auch Döner- und Pizza-Buden um die Ecke. Am Samstag Abend gehen wir gemeinsam in ein Lokal in der Nähe für einen schönen Ausklang des ersten Tages.

Anmelden könnt ihr euch bis zum 07.10.2018 mit einer Email an ttt@twerchhau.de. Bitte schreibt darin euren vollen Namen, ob ihr an beiden oder nur an einem Tag teilnehmen wollt und ob ihr am Samstagabend mit essen kommt. Die Teilnehmeranzahl ist auf 40 begrenzt.

Unterkünfte: Es gibt in der Boxhagener Straße ein AO Hostel und direkt am Ostkreuz eine Jugendherberge.

Fotos: Wir werden Fotos machen, und wollen am Ende nicht aussortieren oder Zeit damit verbringen Leute unkenntlich zu machen. Wenn ihr euch anmeldet seid ihr damit einverstanden auch abgelichtet zu werden. Die Fotos werden dann für Posts auf unserer Webseite und für Social Media verwendet.

Versicherung: Unsere Vereinsversicherung deckt bei Veranstaltungen auch externe Teilnehmer ab.

Wir freuen uns auf euch!

-TNT- 06.07.2019 Twerchhauer Novizen Turnier

Am 06.07.2019 veranstalteten wir einen kostenlosen Einstieg in die Welt der Turniere! Jeder mit max. 2 Jahren Erfahrung und nur einer bisherigen Turnierteilnahme in der jeweiligen Simulatorengattung, war herzlich willkommen daran teilzunehmen. 

Es traten insgesamt 14 Teilnehmer aus Dresden, Leipzig, Berlin und Twerchhau in einem Turnier für das Langschwert sowie dem Säbel an. Gefochten wurde nach dem HALAG-Regelwerk des DDHFs.

42 Runden lang wurden mit dem Langen Schwert die anschließenden KO-Runden erfochten, zu denen die nur 8 besten Fechter Zugang hatten. Und diese waren aufgrund des erstaunlich hohen Niveaus sehr spannend! Am Ende gab es einen 2. Treppchensieg für einen unserer Mitglieder: Nicos Calligaris. Tolle Leistung! Platz 1 ging an Till Balbach von der HTW und Platz 3 an Markus Köhler von dem Schwertspiel Dresden e.V..

Anschließend gabe es noch ein kleines Turnier im Säbel mit drei Teilnehmern. Platz 1 ging an unseren Maximilian Rogge und Platz 2 an unseren Abdullah Ilhan. Gratulation euch beiden! Platz 3 an Sascha Lässig, einem unserer externen Gäste. 

Die Zeit verging viel zu schnell, weswegen wir den Nachmittag dann noch gemeinsam bei einem schönen Essen ausklingen ließen! Es war toll und danke auch an alle unsere Mitglieder, die so tatkräftig bei diesem Turnier geholfen haben!

Messerseminar mit Hans Heim

wir freuen uns sehr auch für das Jahr 2019 ein Messerseminar mit Hans Heim ankündigen zu können. Das Seminar wird am 18. und 19. Mai 2019 in Berlin Treptow stattfinden.

An den beiden Tagen wird Hans Heim vor allem den Entrüsthau und das Durchwechseln behandeln.

Das Teilnehmerzahl ist auf 12 Teilnehmer beschränkt.
Die Teilnahmegebühr beträgt: 80,00€

Fragen zu dem Seminar und Anmeldungen bitte an: messerseminar@twerchhau.de

Dolchturnier

Ende letzten Jahres hat unsere Dolchgruppe beschlossen das sie zukünftig gerne Dolchturniere ausrichten würde. Dazu haben wir dann auch gleich Ende letzten Jahres eine Regelwerk entworfen und dieses in ein paar Trainingseinheiten getestet.
Nachdem wir damit recht zufrieden waren, haben wir für dieses Jahr einen Termin für ein internes Dolchturnier vereinbart. Bei dem wir das Regelwerk testen wollten, und unsere Kampfrichter schulen.

Beim Erarbeiten dieses Regelwerkes sind wir bemüht so gut wie möglich eine reelle Gefechtssituation abzubilden, mussten diese jedoch, um Verletzungen zu vermeiden, an der einen oder anderen Stelle entschärfen.
Bei der Punktewertung wollen wir nicht einfach für jeden Treffer einen Punkt vergeben. Sondern sind bemüht die Auswirkungen eines Stiches auf den Körper zu berücksichtigen, herausragende fechterische Leistungen zu belohnen und unklugem Verhalten nicht folgenlos sein zu lassen.

Da wir sowohl mit dem Dolch, einer reinen Stichwaffe, als auch mit dem Dolchmesser, ein Dolch mit einer oder zwei Schneiden, fechten wollen, wird jedes Turnier in zwei Waffengattungen ausgetragen. Dolch und Dolchmesser. Natürlich steht es jedem frei an nur einer Waffengattung teilzunehmen.

Zurück zum Testen des Regelwerkes. Der vereinbarte Termin war heute gewesen und zu meiner großen Freude lief es für das erste mal recht gut. Gelegentlich gab es noch die eine oder andere Unklarheit, sowie Umstände an die unser Regelwerk noch angepasst werden muss. Aber ich für meinen Teil bin mit unserem Regelwerk ziemlich zufrieden.

Zukünftig wollen wir das Regelwerk bei noch zwei, drei internen Turnieren testen. Um dann, wahrscheinlich ab Mitte 2019 andere Gruppen, die sich ebenfalls mit dem Dolch beschäftigen, einzuladen. Zunächst im kleinen Kreis, der dann gerne auch größer werden kann.
Es würde es uns freuen wenn sich daraus am Ende ein jährlich stattfindendes Dolchturnier entwickeln würden. Abschließend noch ein paar Eindrücke des Testturniers.

8. Dresdner Fechtschul

Twerchhhau e.V. war vom 29. – 30. September 2018 zu Gast bei der 8. Dresdner Fechtschul, ausgerichtet von dem Schwertspiel e.V. – Verein für traditionelle Kampfkunst in Dresden. Der gesamte Samstag war dem Turnier gewidmet, an dem wir auch (vertreten durch Tom Tempel) teilnahmen. Aber nicht nur das. Gemäß ihrem Credo: “Die Dresdner Fechtschul ist eine gemeinschaftliche Veranstaltung” hat jeder der mitgemacht hat auch mitgeholfen. Wir durften im Zuge dessen Kampfrichter sein als auch Assistentin für Listenführung und Punktezählen. Gefochten wurde nach dem geltendem Rahmenregelwerk des DDHF, bei dem das Minimalregelwerk des DDHF als Kernregelwerk für dieses Turnier galt. Von 20 Teilnehmern entschied Tom Tempel den zweiten Platz für sich.

Am Sonntag gab es ein ganz besonderes Seminar von Cornelius Berthold, welcher 2004 mit dem Sportfechten begann und nun in Hamburg bei Hammaborg und Dimicator langes Schwert sowie Schwert & Buckler nach dem Royal Armouries Ms. I.33 trainiert bzw. unterrichtet. Gemäß seiner Suche nach der grundsätzlichen Bewegungsidee einer bestimmten Kampfdisziplin und wie ein Fechter, geleitet von geometrischen, mechanischen und zeitlichen Prinzipien, sein Gefecht gestalten sollte, befasste sich sein Workshop mit dem “Tempo”.

“Zur rechten Zeit am rechten Ort: Wie man seine eigenen Fechtaktionen sinnvoll aufbaut, auf Tempi achtet und was true times überhaupt sind.”

Wie er selber zu Beginn sagte, körperlich war es nicht anstrengend, aber unfassbar herausfordernd für die eigene Koordination. Es galt sich wieder vor Augen zu führen, wie wir einerseits Tempofehler unseres Gegners ausnutzen können, und andererseits nicht in die gleiche Falle wie er zu tappen und sich darin zu früh auf Fechtaktionen festzulegen, aus denen heraus wir nicht mehr auf die Handlungen des Gegners reagieren können. Wir haben wieder gezeigt bekommen, was es bedeutet, sich selber zurücknehmen zu können, bis der richtige Moment gekommen ist und erst dann die eigene Aktion zu beenden, wenn wirklich nichts mehr dazwischen kommen kann.